Espes Keilfleckbärbling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Espes Keilfleckbärbling
Trigonostigma espei.jpg

Espes Keilfleckbärbling (Rasbora espei)

Systematik
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidea)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Bärblinge (Rasborinae)
Gattung: Rasbora
Art: Espes Keilfleckbärbling
Wissenschaftlicher Name
Rasbora espei
(Meinken, 1967)

Espes Keilfleckbärbling (Rasbora espei), auch Roter Keilfleckbärbling genannt, ist ein kleiner Karpfenfisch aus dem südöstlichen Thailand und Kambodscha.

Systematik[Bearbeiten]

Rasbora espei wurde von Meinken in einer Aquaristikzeitschrift als Unterart des Keilfleckbärblings (Rasbora heteromorpha) erstbeschrieben [1] und nach H. Espe benannt, einem deutschen Zierfischimporteur, der die Art vermutlich erstmals einführte. Die Erstbeschreibung enthält jedoch keine nachvollziehbare Diagnose, so dass die Identität mit der durch Rainboth und Kottelat (1987) in den Artenrang erhobenen Rasbora espei nicht sicher ist [2]. Deshalb wird der Status dieser Art immer wieder angezweifelt [3] [4].

Merkmale[Bearbeiten]

Espes Keilfleckbärbling erreicht lediglich eine Körperlänge von 2,5 (♂) bis 4 (♀) Zentimeter. Sein Körper ist ein wenig gestreckter als der des Keilfleckbärblings. Die Grundfarbe ist tief orangerot. Der für Keilfleckbärblinge typische dunkle Keil ist vorn schmaler als beim Keilfleckbärbling und erscheint, vor allen bei den Weibchen, fast als eine Längs- und eine Querbinde, die vorn im 90°-Winkel zusammengesetzt sind. Der Abstand zur Bauchkante ist etwa ebenso groß wie seine vordere Breite.

Espes Keilfleckbärbling lebt in stark bewachsenen Teichen, Tümpeln und Sümpfen.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Meinken, H. (1967): Aus Thailand kam eine hübsche Unterart der Keilfleckbarbe. Das Aquarium 1 (2): 14-16
  2. Rainboth, W.J. and M.Kottelat (1987): Rasbora spilocerca, a new cyprinid from the Mekong River. Copeia (2): 417-423
  3. Stallknecht, H. (1994): Barben und Bärblinge. Tetra-Verlag, Melle. ISBN 3-89745-116-6
  4. Steinle, C.-P. (1998): Barben und Bärblinge. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart. ISBN 3-8001-7433-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Espes Keilfleckbärbling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien