Essay (Philatelie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Essay von 1874 für die Wiener Kommunalpost

Ein Essay in der Philatelie bezeichnet nichtangenommene Entwürfe für Briefmarkenausgaben.

Die Post fordert verschiedene Vorlagen, um für eine neue Markenausgabe die beste Farbe, Druckart oder den schönsten Entwurf des Motivs zu finden, an. Entwürfe, die nicht angenommen werden, kommen oftmals in den Handel. Solche Essays, besonders von den ersten Briefmarkenausgaben, sind meist sehr wertvoll.

Essays sollte man nicht mit Probedrucken verwechseln. Bei Probedrucken handelt es sich nur um die letzten Versuchsdrucke, bevor die Briefmarke oder Briefmarkenserie verausgabt wird. Essays haben meist keine große Ähnlichkeit mit den später verausgabten Briefmarken, da ja diese Entwürfe abgelehnt wurden.

 Commons: Essay (philately) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien