Essenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Essenbach (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Essenbach
Essenbach
Deutschlandkarte, Position des Marktes Essenbach hervorgehoben
48.61666666666712.216666666667391Koordinaten: 48° 37′ N, 12° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Landshut
Höhe: 391 m ü. NHN
Fläche: 83,57 km²
Einwohner: 11.335 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 136 Einwohner je km²
Postleitzahl: 84051
Vorwahl: 08703
Kfz-Kennzeichen: LA
Gemeindeschlüssel: 09 2 74 128
Marktgliederung: 31 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Rathausplatz 3
84051 Essenbach
Webpräsenz: www.essenbach.de
Bürgermeister: Fritz Wittmann (Freie Wähler)
Lage des Marktes Essenbach im Landkreis Landshut
Adlkofen Aham Altdorf Altfraunhofen Baierbach Bayerbach bei Ergoldsbach Bodenkirchen Bruckberg Buch a.Erlbach Eching Ergolding Ergoldsbach Essenbach Furth Geisenhausen Gerzen Hohenthann Kröning Kumhausen Neufahrn Neufraunhofen Niederaichbach Obersüßbach Pfeffenhausen Postau Rottenburg a.d.Laaber Schalkham Tiefenbach Velden Vilsbiburg Vilsheim Weihmichl Weng Wörth a.d.Isar Wurmsham Landshut Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Erding Landkreis Freising Landkreis Kelheim Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Regensburg Landkreis Rottal-Inn Landkreis Straubing-BogenKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Essenbach ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Landshut.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Essenbach liegt in der Region Landshut.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Essenbach hat 31 amtlich benannte Ortsteile[2]:

  • Oberholzen
  • Oberröhrenbach
  • Oberunsbach
  • Oberwattenbach
  • Ohu
  • Pettenkofen
  • Sankt Wolfgang
  • Steinmühle

Es gibt die Gemarkungen Altheim, Essenbach, Gaden, Mettenbach, Mirskofen, Oberahrain, Oberwattenbach, Ohu, Ohu-Siedlung, Unterahrain, Unterwattenbach, Wattenbacherau und Kreut.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemarkung ist Siedlungsgebiet seit der Steinzeit; der Ortsteil Altheim ist Namensgeber einer neolithischen Kulturstufe, die ca. 3800–3400 v. Chr. in Süddeutschland verbreitet war (Altheimer Gruppe).

Für die Römerzeit ist auf dem Gebiet des namensgebenden Ortsteils eine Ziegelei nachgewiesen, auf dem Gebiet des Ortsteils Unterwattenbach weisen archäologische Funde auf eine weitere Ziegelei hin.[3]

Essenbach gehörte dem Freiherrn von Etzdorf. Der Ort war zwar Teil des Kurfürstentums Bayern, bildete aber eine geschlossene Hofmark. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde. Das Herrschaftsgericht wurde 1848 aufgelöst.

Religionen[Bearbeiten]

Pfarrämter (römisch-katholisch):

  • Altheim, Dorfstraße 76 - Pfarrkirche St. Peter
  • Oberahrain, Landshuter Straße 4 - Pfarrkirche St. Erhard
  • Unterahrain, Kirchstraße 21 - Pfarrkirche St. Josef
  • Essenbach, Schulstraße 1 - Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt
  • Mirskofen, Moosstraße 6 - Pfarrkirche Mater Dolorosa

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Im Rahmen der Gemeindegebietsreform wurden am 1. April 1971 die bis dahin selbständigen Gemeinden Altheim und Mirskofen eingegliedert. Am 1. Juli 1972 kam Oberwattenbach hinzu.[4] Am 1. Mai 1978 folgten Mettenbach und Ohu.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1961: 05.754 Einwohner
  • 1970: 06.248 Einwohner
  • 1987: 07.736 Einwohner
  • 2000: 10.195 Einwohner
  • 2006: 10.820 Einwohner
  • 2009: 10.974 Einwohner
  • 2011: 11.313 Einwohner

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2008[6]
Wahlbeteiligung: 56,4 %
 %
50
40
30
20
10
0
40,0 %
32,3 %
13,1 %
10,6 %
3,9 %

Bürgermeister ist Fritz Wittmann (Freie Wähler).

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 16.363 T €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 12.079 T €.

Marktgemeinderat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 2. März 2008 führte zu folgender Sitzverteilung im Marktgemeinderat:

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

FrankreichFrankreich Savigneux (Loire), Frankreich

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das im Heimathaus untergebrachte Archäologische Museum zeigt zahlreiche ur- und frühgeschichtliche Funde aus dem Gemeindegebiet.

Die ESKARA (Essenbacher Sport- und Kulturarena) weist jährlich 60.000 Besucher bei verschiedensten Sport-, Kabarett-, Musik- und anderen Kulturveranstaltungen auf.[7]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Essenbach

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 36, im Produzierenden Gewerbe 2.328 und im Bereich Handel und Verkehr 453 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 365 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 3.485. Im verarbeitenden Gewerbe (sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden) gab es einen Betrieb, im Bauhauptgewerbe 19 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 191 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 5.441 ha. Davon waren 5.147 ha Ackerfläche und 290 ha Dauergrünfläche.

In den Industrie- und Gewerbegebieten in Essenbach, Altheim und Ohu haben sich aufgrund der exzellente Verkehrsanbindung zahlreiche renommierte Betriebe angesiedelt. Zudem können die Bürger über ein umfangreiches Nahversorgungsangebot, vor allem in Essenbach und in Altheim an der AS Landshut/Essenbach verfügen.

Auf dem Gemeindegebiet befindet sich das Kernkraftwerk Isar, in dessen Nachbarschaft sich das Wasserkraftwerk Niederaichbach befindet. Flussaufwärts bei Altheim liegt ein weiteres Wasserkraftwerk. Aus diesem Grund liegen auch die Isar-Stauseen Altheim und Niederaichbach im Gemeindegebiet.

Breitbandnetz[Bearbeiten]

Die Gemeinde stellt jedem Haushalt einen FTTH (Fibre To The Home) Glasfaseranschluss zur Verfügung. Über 50 Prozent der Einwohner Essenbachs haben im Rahmen einer Vorvermarktung bereits einen Vertrag bei M-net unterzeichnet.[8]

Verkehr[Bearbeiten]

Durch Essenbach führt die Bundesstraße 15 von Landshut in Richtung Regensburg. Auch die ehemalige Isartal-Bundesstraße 11 und heutige Staatsstraße 2074, die die Ortschaften Ohu, Oberahrain und Unterahrain durchzieht, führt über Essenbacher Gemeindegebiet. Die Bundesautobahn 92 befindet sich in unmittelbarer Ortsnähe, wobei auch eine Anschlussstelle Landshut/Essenbach (B15) an der A92 existiert. Die neue geplante Bundesstraße 15n soll nahe dem Ortsteil Ohu mittels eines Kleeblatts an die A92 angeschlossen werden und dann teilweise die bisherige Bundesstraße B15 im Bereich Essenbach entlasten helfen, indem sie auch durch eine Anschlussstelle an der Staatsstraße 2141 (Verbindungsachse Landshut-Straubing) zwischen Essenbach und Oberwattenbach angebunden wird. Zudem führen die Kreisstraßen LA 6, LA 7, LA 10 und LA 22 über das Gemeindegebiet.

Durch die Marktgemeinde Essenbach führen die Bahnstrecken München-Regensburg und Landshut-Plattling. Die früheren Bahnstationen Mirskofen (München-Regensburg), Altheim (Landshut-Plattling) und Ahrain (Landshut-Plattling) wurden inzwischen alle geschlossen. Der Hauptort Essenbach war nie an das Eisenbahnnetz angebunden.

Bildung[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 gab es folgende Einrichtungen:

  • Kindergärten: 379 Kindergartenplätze mit 346 Kindern an den vier Standorten Essenbach, Unterwattenbach, Artlkofen und Ahrain
  • Volksschule Essenbach mit Schulstandorten in Essenbach (Grund- und Hauptschule), Altheim und Mirskofen mit 504 Schülern in 22 Klassen
  • Grundschule Ahrain mit Schulstandorten in Ahrain und Mettenbach mit 199 Schülern in acht Klassen

Vereine[Bearbeiten]

Essenbach verzeichnet über 80 verschiedenen Vereine, Clubs und Gruppen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?val=707&attr=OBJ&modus=automat&tempus=20111204/225352&hodie=20111204/225404
  3. Ulrich Brandl und Emmi Federhofer: Ton + Technik. Römische Ziegel. Theiss, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-8062-2403-0 (Schriften des Limesmuseums Aalen. Nr. 61)
  4.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 508.
  5.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 616.
  6. http://www.wahlen.bayern.de/biz/kowa_g2008.php?g=h&schluessel=274&suchbegriff=2
  7. http://www.eskara.de/eskara/unternehmen/
  8. Achim Sawall: Gemeinde baut ihr Glasfasernetzwerk selbst. In: golem.de, 6. August 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Essenbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien