Essigsäureisopropylester

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Essigsäureisopropylester
Allgemeines
Name Essigsäureisopropylester
Andere Namen
  • Isopropylacetat
  • i-Propylacetat
Summenformel C5H10O2
CAS-Nummer 108-21-4
PubChem 7915
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit mit fruchtigem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 102,13 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,88 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

−72,8 °C[2]

Siedepunkt

89 °C[2]

Dampfdruck

62 hPa bei 20 °C[2]

Löslichkeit

wenig löslich in Wasser (18,9 g·l−1 bei 20 °C)[2], mischbar mit vielen organischen Lösungsmitteln[1]

Brechungsindex

1,377[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [4]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 225​‐​319​‐​336
EUH: 066
P: 210​‐​241​‐​303+361+353​‐​305+351+338​‐​405​‐​501Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [4]
Leichtentzündlich Reizend
Leicht-
entzündlich
Reizend
(F) (Xi)
R- und S-Sätze R: 11​‐​36​‐​66​‐​67
S: (2)​‐​16​‐​26​‐​29​‐​33
MAK

200 ml·m−3 oder 840 mg·m−3[1]

Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Essigsäureisopropylester ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Carbonsäureester. Es ist eine farblose, leichtentzündliche und flüchtige Flüssigkeit.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Essigsäureisopropylester kann durch Veresterung von Essigsäure und Isopropanol mit Schwefelsäure als Katalysator gewonnen werden.[6]

Herstellung von Essigsäureisopropylester aus Essigsäure und Isopropanol

Eigenschaften[Bearbeiten]

Essigsäureisopropylester hat verdünnt eine obstartigen, konzentriert jedoch einen stechenden Geruch.[2] An feuchter Luft hydrolysiert Essigsäureisopropylester langsam, wobei Essigsäure frei wird. Bei Einwirkung von Licht und bei Temperaturen oberhalb von 430 °C zersetzt sie sich.[2]

Verwendung[Bearbeiten]

Essigsäureisopropylester wird als Zwischenprodukt zur Herstellung anderer chemischer Verbindungen und als Lösungsmittel (z. B. für Natur- und Kunstharze, Öle, Fette und Weichmacher)[7] verwendet.

Sicherheitshinweise[Bearbeiten]

Die Dämpfe von Essigsäureisopropylester bilden mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch (Flammpunkt 2 °C, Zündtemperatur 425 °C).[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Isopropylacetat. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 10. November 2014.
  2. a b c d e f g h i j k Eintrag zu Essigsäureisopropylester in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 10. Juni 2008 (JavaScript erforderlich).
  3. Eintrag zu Essigsäureisopropylester bei ChemBlink, abgerufen am 25. Februar 2011.
  4. a b Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 108-21-4 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich).
  5. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  6. Autorengemeinschaft: Organikum, 19. Auflage, Johann Ambrosius Barth, Leipzig · Berlin · Heidelberg 1993, ISBN 3-335-00343-8, S. 420.
  7. Schadstoffinformation bei Enius