Essonne (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Essonne
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Fluss bei Ballancourt-sur-Essonne

Der Fluss bei Ballancourt-sur-Essonne

Daten
Gewässerkennzahl FRF45-0400
Lage Frankreich, Regionen Centre und Île-de-France
Flusssystem Seine
Abfluss über Seine → Ärmelkanal
Quelle im Gemeindegebiet von Chilleurs-aux-Bois
48° 3′ 11″ N, 2° 10′ 1″ O48.0530555555562.1669444444444130
Quellhöhe ca. 130 m[1]
Mündung in Corbeil-Essonnes in die Seine48.6144444444442.481111111111135Koordinaten: 48° 36′ 52″ N, 2° 28′ 52″ O
48° 36′ 52″ N, 2° 28′ 52″ O48.6144444444442.481111111111135
Mündungshöhe ca. 35 m[1]
Höhenunterschied ca. 95 m
Länge 97 km(siehe Anmerkungen)
Einzugsgebiet 1,87 km²[2]
Abfluss[2] MQ
8,3 m³/s
Linke Nebenflüsse Juine
Rechte Nebenflüsse Rimarde
Mittelstädte Corbeil-Essonnes
Kleinstädte Malesherbes, Ballancourt-sur-Essonne, Mennecy

Die Essonne ist ein Fluss, der im Zentralgebiet von Frankreich verläuft. Sie entspringt im Gâtinais, im Gemeindegebiet von Chilleurs-aux-Bois. Die Quelle befindet sich an der Nordwestflanke des Massivs von Ingrannes, in einer Höhe von 130 Metern. Der Quellbach wird häufig auch mit dem Namen Œuf bezeichnet. Beide Bezeichnungen gehen auf die altkeltische Göttin Acionna zurück, deren Kult hier in gallo-römischer Zeit nachgewiesen ist.

Der Fluss entwässert anfangs Richtung Nordost, dreht später auf Nord und mündet schließlich nach 97 Kilometern, knapp südöstlich von Paris, in Corbeil-Essonnes als linker Nebenfluss in die Seine. [3]

Auf ihrem Weg fließt die Essonne durch den Regionalen Naturpark Gâtinais français. Sie ist auch Namensgeber für das Département Essonne.

Durchquerte Départements[Bearbeiten]

in der Region Centre

in der Region Île-de-France

Orte am Fluss[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. a b Banque Hydro - Station H4042010 (Menüpunkt: Synthèse)
  3. Die geografischen Angaben zum Fluss beruht auf den Informationen der diesbezüglichen Internetseite sandre.eaufrance.fr/ (Abgerufen am 14. Dezember 2008)