Estée Lauder Companies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Estée Lauder Companies
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1946
Sitz New York City, NY Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung William P. Lauder (Executive Chairman),

Fabrizio Freda (President and CEO)

Umsatz $ 10,96 Milliarden (2014)
Branche Kosmetik
Website www.elcompanies.com

Estée Lauder Companies ist ein 1946 von Estée Lauder gegründetes und seit 1995 im Aktienindex S&P 500 gelistetes US-amerikanisches Kosmetikunternehmen mit Hauptsitz in New York City.

Unter dem Markennamen Estée Lauder werden in mittlerweile über 150 Ländern weltweit pflegende und dekorative Kosmetik sowie Parfüm für Damen und Herren angeboten. Zum Konzern gehören über dreißig weitere, zum Teil international bekannte Marken, die von Estée Lauder Companies im Laufe der Unternehmensgeschichte entweder selbst gegründet oder aufgekauft wurden.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen 1946 von Estée Lauder (1908–2004) zusammen mit ihrem Mann Joseph Lauder, einem Textilunternehmer, der als Finanzchef fungierte. Auf die Idee, Schönheitsprodukte zu vermarkten, war Estée Lauder zuvor gekommen, nachdem ihr Onkel aus Ungarn zu ihrer Familie in die USA gezogen war und dort Hautcremes anrührte. Die ersten Produkte der Lauders, die sie in den Anfängen noch zu Hause herstellten, waren eine Creme, ein Reinigungsöl, eine Gesichtsmaske und eine Hautlotion (Super-Rich All Purpose Creme, Cleansing Oil, Creme Pack, Skin Lotion). Das Paar bot diese vier Produkte unter dem Markennamen Estée Lauder zunächst in New Yorker Schönheitssalons sowie Hotels an und erhielt schließlich 1947 aufgrund der Nachfrage von Kunden einen Auftrag über $ 800 der New Yorker Luxuskaufhauskette Saks Fifth Avenue. Von Anfang an boten die Lauders ihren Kunden als Kaufanreiz ein Präsent, bspw. ein Gesichtspuder, beim Kauf von Produkten mit einem bestimmten Mindestwert an. 1950 wurde der erste Estée Lauder Tresen in der Kosmetikabteilung eines Neiman Marcus Geschäfts in Dallas eingeweiht.

1951 wurde die Estoderme Youth-Dew Creme lanciert, die je Tiegel ein ganzes Hühnerei enthielt. Mit dem späteren Geschäftsführer Arnold van Ameringen schuf Estée Lauder 1953 ein Badeöl aus Blumen- und Kräuterextrakten namens Youth Dew (dt. 'Tau der Jugend'), aus dem ein Verkaufsschlager wurde. Noch im gleichen Jahr folgte erstmals ein Parfüm von Estée Lauder, der Damenduft Youth Dew, und mit dem damals immensen Verkaufspreis von $ 115 die Gesichtscreme Re-Nutriv. 1960 begann mit einem Auftrag an Harrods in London die internationale Expansion; 1965 wurde ein Lauder-Fabrikgebäude in Oevel in Belgien eingeweiht. 1962 ließ Estée Lauder erstmals damals bekannte Models wie Phyllis Connor, Karen Harris, Karen Graham, Shaun Casey oder Willow Bay als Aushängeschilder (spokeswoman) für ihre Produkte Anzeigenwerbung machen. Das neue Forschungs- und Produktionszentrum der Lauders öffnete 1967 in Melville, New York, seine Türen.

In den folgenden Jahrzehnten bauten die Lauders das Unternehmen zu einem weltweit erfolgreichen Kosmetik-Konzern aus, und zwar gegen die etablierten Unternehmen Helena Rubinstein, Elizabeth Arden und Revlon. 1989 eröffnete die erste Estée Lauder Parfümerie in Moskau. Heute sind Estée Lauder Produkte, zu denen neben der Hauptmarke Estée Lauder mittlerweile über 30 weitere Marken gehören, in ca. 150 Ländern der Welt erhältlich.

Im Laufe der Jahre war das Portfolio um weitere Marken erweitert worden. 1960 wurde die Herrenmarke Aramis lanciert, 1967 die Prestigemarke Clinique in Zusammenarbeit mit dem New Yorker Hautarzt Norman Orentreich. Auf den Namen 'Clinique' waren die Lauders in Anlehnung an den französischen Ausdruck für Schönheitsklinik, clinique aesthetique, gekommen. Die Verkäuferinnen der Marke Clinique tragen weiße Laborkittel. Der Eintritt in den deutschen Markt wurde 1972 erschwert, da der Berliner Verband Sozialer Wettbewerb e.V. dem Unternehmen den Markennamen Clinique in Deutschland aufgrund einer möglichen Verwechselung mit Arzneimittelprodukten untersagen ließ. Bis zu einem Gerichtsurteil des EuGH von 1994 wurden daher Produkte der Marke Clinique in Deutschland von Estée Lauder unter dem Namen Linique vermarktet. 1979 wurde auf Initiative des zweitältesten Sohns der Lauders, Ronald Lauder, die Marke für dekorative Kosmetik Préscriptives eingeführt. 1990 führte William P. Lauder, Sohn von Leonard Lauder, die Wellnes-Kosmetikmarke Origins ein. 1994 wurde das Kosmetikunternehmen MAC aus Toronto zunächst mit 51 % der Anteile und 1998 mit 100 % von Estée Lauder übernommen.[1] Weitere Marken, die zu Estée Lauder Companies, gehören, sind unter anderem: La Mer (1995 erworben), Bobbi Brown, Aveda (1997), Jo Malone London (1999), Darphin, Smashbox Cosmetics (2010), Bumble & Bumble (2000/2006), AERIN Beauty (2012), GLAMGLOW (2014).

Im Jahre 1982 übernahm Leonard Lauder, der älteste Sohn von Estée Lauder, als Präsident und Geschäftsführer die Leitung des Unternehmens. Leonard Lauder hatte 1959 Evelyn Hausner geheiratet, die in der Folge das Trainingsprogramm für Estée Lauder Verkäuferinnen erschuf. 1993 wurde der chinesische Markt mit den Marken Estée Lauder und Clinique erobert. 1987 wurde die Herrenkosmetikmarke (Aramis) Lab Series Skincare for Men präsentiert.

Seit 1953 sind insgesamt über 70 Parfüms für Damen und seit 1985 auch für Herren von Estée Lauder erschienen. Zu den bekanntesten zählen neben Youth Dew (1953) die Parfüms Estée (1968), Azurée (1969), Alliage (1972), Private Collection (1973), Cinnabar (1978), White Linen (1978), Beautiful (1985), Lauder for Men (1985), Knowing (1988), Spellbound (1991), Tuscany (1992), Pleasures (1995), Pleasures for Men (1997), Intuition (2000), Intuition for Men (2002), Sensuous (2008), AERIN Essentials Collection (2012), Modern Muse (2013).

1995 begann Estée Lauder Companies damit, Parfüm in Lizenz für andere Unternehmen zu prodzuieren, so zunächst für die Tommy Hilfiger Corporation mit dem Damenduft Tommy. Es folgten Düfte für Kiton (seit 1995), Donna Karan (1997), Michael Kors (2003), Sean John, Missoni, Daisy Fuentes, Tom Ford (2005), Coach (2006), Ermenegildo Zegna (2011), Marni (2011) und Tory Burch (2013).

1995 ging Estée Lauder Companies in New York an die Börse und Estée Lauder selbst zog sich aus dem Tagesgeschäft zurück. 1996 begann mit Onlineshops auf den Webseiten der Marken Clinique und Bobbi Brown der Elektronische Handel. Ende 2001 etablierte Leonard Lauder den Lippenstift-Index als Konjunkturindikator. Das Unternehmensimperium Estée Lauder Companies wurde 2004, dem Todesjahr der Firmengründerin, auf einen Wert von etwa zehn Milliarden US-Dollar taxiert. 2014 lag der Jahresumsatz bei 10,96 Milliarden US-Dollar.

Seit 1. Juli 2004 ist William Lauder, Enkel von Estée Lauder und Sohn von Evelyn und Leonard Lauder, Geschäftsführer des Konzerns. Zum Board of Directors gehören folgende Personen: William Lauder (Konzernchef), Fabrizio Freda (Chief Executive Officer), Leonard Lauder (Ehrenvorsitzender), Jane Lauder (Clinique), Aerin Lauder, Wei Sun Christianson (Asiengeschäft), Charlene Barshefsky, Rose Marie Bravo, Lynn Forester de Rothschild, Mellody Hobson, Irvine Hockaday, Ronald Lauder, Richard Parsons, Richard Zannino und Barry Sternlicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. With M.A.C., Estée Lauder Enters Emerging Markets businessweek.com vom 21. März 2013

Weblinks[Bearbeiten]