Estia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ἑστία
Abbildung einer Titelseite
Beschreibung Qualitäts-Abendzeitung
Verlag Zaousis-Verlag
Erstausgabe 1876
Erscheinungsweise täglich
Reichweite (www.pressreference.com; Stand 1995) 0,0039 Mio. Leser
Chefredakteur L. Dimakopoulou
Herausgeber Alexis Zaousis
Weblink www.estianews.gr

Die Estia (griechisch Ἑστία) ist eine in Athen erscheinende griechische Tageszeitung. Sie hatte im Jahre 1995 ungefähr 3900 Leser. Kulturell ist die Estia als äußerst konservativ einzustufen, politisch als gemäßigt-konservativ. Als Sprachrohr sprachlicher Puristen ist sie auf dem Zeitungsmarkt ein Nischenprodukt und findet ihre Leserschaft in allen politischen Richtungen. Im Besonderen warnt sie seit längerem vor der zunehmenden Verwendung von Fremdwörtern und in diesem Kontext vor der Verwendung der lateinischen Schrift.

Als letzte Tageszeitung verwendet sie die seit 1976 als Amtssprache abgeschaffte puristische Katharevousa, allerdings in einer äußerst gemäßigten Form. Neben der (mittlerweile auf das monotonische System umgestellten) Eleftheri Ora ist die Estia auch die einzige nachrichtenorientierte Zeitung, die der orthographischen Reform von 1982 nicht gefolgt ist, d. h. noch immer das polytonische System anwendet.

Geschichte[Bearbeiten]

1876 wurde von Adonis Kyrou in Athen eine wöchentliche Zeitschrift namens Ἑστία gegründet, die inhaltlich jedoch weniger eine politische Zeitung war als vielmehr eine literarische und belletristische Veröffentlichung. Die damalige Estia war also eher der heutigen Nea Estia ähnlich; erst 1894 wandelte sie der namhafte Dichter Georgios Drosinis in eine Tageszeitung für Politik, Kultur und Wirtschaft um. Im Jahre 1941, nach dem Einmarsch der deutschen Armee, wurde die Estia eingestellt, nach der Befreiung durch die Alliierten ist sie jedoch bald wieder erschienen.

Seit ihrer Gründung befand sich die Zeitung in den Händen der Familie Kyrou. Bis 1997 war Adonis Kyrou (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Gründer) Herausgeber, der auch durch mehrere Bücher bekannt geworden ist. Der derzeitige Herausgeber ist Alexis Zaousis, der die Zeitung auch verlegt. Der Chefredakteur heißt L. Dimakopoulou.

Die Estia war die letzte Zeitung der Welt, die noch im alten Verfahren der Linotypie/Stereotypie gesetzt und gedruckt wurde, bis sie 1997 auf ein modernes Computersystem (Desktop-Publishing) umgestiegen ist (Quelle: Zeitung To Vima vom 21. Dezember 1997 in einer Rezension eines Buches von Adonis Kyrou; Artikel auch im Internet zugänglich).

Quellen und Weblinks[Bearbeiten]