Estnische Euromünzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Euromünzen
Eurozone
BelgienBelgien Belgien
DeutschlandDeutschland Deutschland
EstlandEstland Estland
FinnlandFinnland Finnland
FrankreichFrankreich Frankreich
GriechenlandGriechenland Griechenland
IrlandIrland Irland
ItalienItalien Italien
LettlandLettland Lettland
LuxemburgLuxemburg Luxemburg
MaltaMalta Malta
NiederlandeNiederlande Niederlande
OsterreichÖsterreich Österreich
PortugalPortugal Portugal
SlowakeiSlowakei Slowakei
SlowenienSlowenien Slowenien
SpanienSpanien Spanien
Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern
assoziierte Euronutzer
(mit eigenen Euromünzen)
AndorraAndorra Andorra*
MonacoMonaco Monaco
San MarinoSan Marino San Marino
VatikanstadtVatikanstadt Vatikanstadt
„passive“ Euronutzer
(ohne eigene Euromünzen)
KosovoKosovo Kosovo
MontenegroMontenegro Montenegro
Geplante/mögliche Einführung des Euro
BulgarienBulgarien Bulgarien
DanemarkDänemark Dänemark
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
KroatienKroatien Kroatien
LitauenLitauen Litauen
PolenPolen Polen
RumänienRumänien Rumänien
SchwedenSchweden Schweden
TschechienTschechien Tschechien
UngarnUngarn Ungarn
Hinweise
* Erst ab etwa Mitte 2014 mit eigenen Euromünzen

Die estnischen Euromünzen sind die von Estland in Umlauf gebrachten Euromünzen der gemeinsamen europäischen Währung Euro.

Geschichte der Einführung[Bearbeiten]

Die Einführung des Euro in Estland – und damit der hier dargestellten Münzen – war frühestens für Mitte 2006 vorgesehen. Da die Inflationsrate im Mai 2006 jedoch zu hoch war, konnte Estland nicht wie geplant den Euro am 1. Januar 2007 einführen, der geplante Termin wurde auf 2009 verschoben, der ebenfalls nicht zu halten war. Estland konnte trotz der Finanz- und Wirtschaftskrise eine niedrige Neuverschuldung erzielen und erfüllt somit die Maastricht-Kriterien. Am 12. Mai 2010 bestätigte die EU-Kommission, dass Estland alle Kriterien zur Einführung des Euros Anfang 2011 erfüllen würde.[1] Am 17. Juni 2010 stimmten auch die Staats- und Regierungschefs der EU der Aufnahme Estlands in die Eurozone zu.[2] Am 1. Januar 2011 wurde Estland das 17. Mitglied der Eurozone.

Design der Münzen[Bearbeiten]

Die Rückseiten der estnischen Euromünzen weisen alle das gleiche Design auf, das von Lembit Lõhmus entworfen wurde. Es stellt den Kartenumriss von Estland dar. Der Entwurf zeigt die obligatorischen zwölf Sterne der EU, das Prägejahr und den Landesnamen EESTI. Der Künstler des Entwurfs begründete seine Motivwahl damit, dass es nur wenige Länder in Europa gebe, die eine solch attraktive und einprägsame Kontur wie Estland haben – das Symbol sei leicht zu merken.

Doch das Motiv ist nur auf den ersten Blick gleich. Während bei den Cent-Münzen Estland vertieft dargestellt wird, ist es bei den Euromünzen erhaben geprägt. Auch sind auf der 2-Euro-Münze zusätzlich zwei kleine Inseln, Vaindloo und Nootamaa, Estlands nördlichster beziehungsweise westlichster Punkt, zu sehen.

Am Auswahlverfahren zur Festlegung der Münzrückseite konnte sich die estnische Bevölkerung mitbeteiligen. Per Televoting hatten die Esten zwischen dem 4. und 11. Dezember 2004 die Möglichkeit, sich für eines von zehn von der Eesti Pank vorgeschlagenen Designs zu entscheiden.[3] Das Siegermotiv, das mit 27,46 % die meisten Stimmen erhalten hatte, wurde am 17. Dezember 2004 bekannt gegeben.

Abbildungen der estnischen Euromünzen | Nationale Seite
0,01 € 0,02 € 0,05 €
1 Cent 2 Cent 5 Cent
Umriss Estlands
0,10 € 0,20 € 0,50 €
10 Cent 20 Cent 50 Cent
Umriss Estlands
1,00 € 2,00 € Rand der 2-€-Münze
1 Euro 2 Euro Estonian 2 euro coin edge (condensed).svg
Umriss Estlands „E E S T I“ (Landesname auf
Estnisch) und „○“ jeweils einmal
aufrecht und um 180° gedreht.

2-Euro-Gedenkmünzen[Bearbeiten]

Hauptartikel: 2-Euro-Gedenkmünzen

Estland hat bis heute folgende 2-Euro-Gedenkmünzen ausgegeben:

  • 2012: 10 Jahre Euro-Bargeld (Gemeinschaftsmünze der Euro-Gruppe)


Prägestätten[Bearbeiten]

Nach dem Ersuchen Estlands zur Prägung der estnischen Euromünzen an alle 15 bisherigen Münzprägeanstalten, die die Lizenz zur Prägung von Euromünzen haben, legten die fünf Prägestätten Suomen Rahapaja (Finnland), Royal Mint (Vereinigtes Königreich), die Staatlichen Münzen Baden-Württemberg (Deutschland), Münze Österreich (Österreich) und die Monnaie de Paris (Frankreich) ihr Angebot vor und bewarben sich damit um den Auftrag.

Im November 2005 entschied sich die estnische Nationalbank für das Angebot der Rahapaja, da diese den niedrigsten Preis für die Herstellung der 100 Millionen benötigten Euromünzen für Estland forderte.[4] Ende Juli 2010 wurde mit der Prägung der ersten Euromünzen begonnen.

Die Kursmünzen von 2012 wurden von der Königlichen Niederländischen Münze, die 2-Euro-Gedenkmünze 10 Jahre Euro-Bargeld von der Staatlichen Münze Berlin geprägt.

Diplomatische Verstimmungen mit Russland[Bearbeiten]

Auf Grund des Designs der Münzen kam es zu Verstimmungen mit Estlands Nachbarstaat Russland. Die russische Presse behauptete, der auf der Rückseite der Euromünzen dargestellte Umriss Estlands umfasse auch russische Gebiete. Die russische Botschaft in Tallinn sprach von einem erneuten Versuch, „die geltenden Grenzen zu revidieren“.

Die russischen Pressemeldungen sind allerdings falsch, wie ein Vergleich mit bloßem Auge ergibt. Das estnische Design stellte von Anfang an den heutigen Grenzverlauf dar. Auch der estnische Botschafter in Russland erklärte, die Landkarte zeige die tatsächlichen Grenzen Estlands.

Hintergrund ist ein Konflikt zwischen Estland und Russland um die Landesgrenzen.[5][6] Beide Länder sind sich zwar über den Grenzverlauf einig, nicht aber über den Grund des russischen Gebietserwerbs ehemals estnischer Gebiete, die die Estnische SSR in der Zeit der Sowjetunion verloren hatte. Estland geht völkerrechtlich von einer Abtretung der Gebiete an Russland aus. Russland beruft sich hingegen darauf, dass die Grenzen gelten, wie sie beim Auseinanderbrechen der Sowjetunion bestanden haben (Uti-possidetis-Prinzip).

Sammlermünzen[Bearbeiten]

Thema Ausgabedatum Nennwert Material Gewicht Durchmesser Auflage
Estlands Zukunft 24. Januar 2011 10 Euro 99,9 % Silber 28,8 g 38,61 mm 30.000
Estlands Beitritt 24. Januar 2011 20 Euro Ring: 99,9 % Silber
Kern: 99,9 % Gold
14,6 g 27,25 mm 10.000
London 2012 Olympische Spiele 24. Juli 2012 12 Euro 99,9 % Silber 28,28 g 38,61 mm 7.500

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Estland darf trotz Krise rein in die Eurozone Die Welt online, 12. Mai 2010
  2. Estland bekommt den Euro n-tv.de, 17. Juni 2010
  3. Bilder der unterlegenen Entwürfe für Estlands künftige Euromünzen
  4. Artikel über Estlands künftige Euromünzen und deren Prägung
  5. sueddeutsche.de: Ein heikles Stück Metall. Euromünzen provozieren Moskau (abgerufen am 12. Januar 2011)
  6. baltische-rundschau.de: Russland beschwert sich über die estnische Euro-Münze (abgerufen am 12. Januar 2011)