Estonian Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Estonian Air
Logo der Estonian Air
Embraer 170 der Estonian Air
IATA-Code: OV
ICAO-Code: ELL
Rufzeichen: ESTONIAN
Gründung: 1991
Sitz: Tallinn, EstlandEstland Estland
Drehkreuz:

Tallinn

Heimatflughafen: Tallinn
Vielfliegerprogramm: EuroBonus (von Scandinavian Airlines)
Flottenstärke: 7 (+ 4 Bestellungen)
Ziele: National und kontinental

Estonian Air ist eine estnische Fluggesellschaft mit Sitz in Tallinn und Basis auf dem Flughafen Tallinn-Lennart Meri.

Geschichte[Bearbeiten]

Die nationale Fluggesellschaft Estlands wurde bereits kurz nach der wiedererlangten Unabhängigkeit Estlands als staatliche Aktiengesellschaft am 1. Dezember 1991 gegründet. Seit 1995 wurden die russischen Flugzeuge schrittweise durch Boeing 737-500 ersetzt, die Umstellung auf Flugzeuge westlicher Bauart war 1996 mit dem Leasing zweier Fokker 50 von Mærsk Air abgeschlossen. Im April 2006 wurde die Flotte durch eine Boeing 737-300 verstärkt. Dieses Flugzeug verfügte über 142 Sitzplätze und flog vorher für Air New Zealand.

Die staatliche Fluggesellschaft wurde 1996 vom estnischen Staat privatisiert. Die verkauften Anteile von 66 % gingen zu 49 % an die dänische Fluggesellschaft Mærsk Air und zu 17 % an die estnische Investmentgesellschaft AS Cresco. Seit 2003 ist SAS Scandinavian Airlines mit 49 % an Estonian Air beteiligt.

Am 6. März 2008 nahm die Tochtergesellschaft Estonian Air Regional mit zunächst zwei Saab 340A ihren Flugbetrieb auf Regionalstrecken auf.

Bis Ende 2012 verließen die letzten Boeing 737 die Flotte der Estonian Air.[1] Im April 2013 folgten die Saab 340, die bis dahin unter der nun aufgegebenen Tochtermarke Estonian Air Regional betrieben wurden.[2]

Zum 27. November 2013 kündige Estonian Air alle Verträge mit Air Lituanica aufgrund unbezahlter Rechnungen. Bis dahin betrieb Estonian eine Embraer 170 für die neu gegründete litauische Gesellschaft.[3]

Flugziele[Bearbeiten]

Mit Stand April 2013 fliegt Estonian Air von ihrer Heimatbasis in Tallinn aus nach Amsterdam, Brüssel, Kiew, Moskau, St. Petersburg, Paris, Nizza, Kopenhagen, Oslo, Stockholm, Trondheim und Vilnius.[4] Einige Ziele - darunter Hannover, London und Riga - wurden in der Vergangenheit eingestellt.

Flotte[Bearbeiten]

Ein Bombardier CRJ900 der Estonian Air

Mit Stand Juli 2013 besteht die Flotte der Estonian Air aus sieben Flugzeugen[1] mit einem Durchschnittsalter von 10 Jahren[5]:

Bestellungen[6][7]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Estonian Air – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b ch-aviation.ch - Estonian Air (englisch) abgerufen am 9. Juli 2013
  2. ch-aviation.ch - Estonian Air Regional (englisch) abgerufen am 28. April 2013
  3. estonian-air.ee - Estonian Air terminates all its contractual relationships with Air Lituanica (englisch) 29. November 2013
  4. estonian-air.se - Destinations (englisch) abgerufen am 28. April 2013
  5. airfleets.net - Fleet age Estonian Air (englisch) abgerufen am 9. Juli 2013
  6. Austrian Aviation Net: Estonian Air bekommt ersten Embraer. In: austrianaviation.net. 23. Februar 2012, abgerufen am 6. März 2013.
  7. Estonian to ditch CRJs as it signs for more Embraers. In: flightglobal.com. 27. Februar 2012, abgerufen am 6. März 2013 (englisch).