Etamin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Etamin ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Etamin (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stern
Etamin (γ Draconis)
StarArrowUR.svg
Draco constellation map.png
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Drache
Rektaszension 17h 56m 36,4s [1]
Deklination +51° 29′ 20″ [1]
Scheinbare Helligkeit 2,24 mag [1]
Typisierung
Spektralklasse K5 III [1]
B−V-Farbindex +1,52 [2]
U−B-Farbindex +1,87 [2]
R−I-Index +0,85 [2]
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (−28,0 ± 0,2) km/s [3]
Parallaxe (21,14 ± 0,10) mas [4]
Entfernung [4] (154,3 ± 0,7) Lj
(47,30 ± 0,22) pc
Visuelle Absolute Helligkeit Mvis ca. −1,1 mag [5]
Eigenbewegung [4]
Rek.-Anteil: (−8,48 ± 0,11) mas/a
Dekl.-Anteil: (−22,79 ± 0,10) mas/a
Physikalische Eigenschaften
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung γ Draconis
Flamsteed-Bezeichnung 33 Draconis
Bonner Durchmusterung BD +51° 2282
Bright-Star-Katalog HR 6705 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 164058 [2]
Hipparcos-Katalog HIP 87833 [3]
SAO-Katalog SAO 30653 [4]
Tycho-Katalog TYC 3523-1684-1[5]
Weitere Bezeichnungen FK5 676
Aladin previewer

Etamin, auch Eltanin oder Ettanin, ist der Eigenname des Sternes γ Draconis (Gamma Draconis, kurz γ Dra).

Etamin gehört der Spektralklasse K5 an und besitzt eine scheinbare Helligkeit von 2,4 mag. Etamin ist ca. 150 Lichtjahre entfernt.

Der Name Etamin und seine überlieferten Varianten Eltanin und Ettanin bedeuten „Seeungeheuer“ oder „Schlange“ (der arabische Name des Sternbildes). Ein anderer Name von Etamin ist Alnath und ist bedeutungsgleich mit dem Namen von β Tauri, El Nath (arab. „das Ende“). Ein weiterer Name von Etamin ist Rastaban, was vom arabischen الراس التنين الراس التنين (ar-rās at-tinnīn) abgeleitet ist und in etwa „der Kopf der Schlange (des Drachens)“ bedeutet.

Gamma Draconis steht in Südengland bei seiner oberen Kulmination praktisch im Zenit, bei einer Beobachtung kann man also dann die Refraktion in der Erdatmosphäre vernachlässigen. Zweimal wurde versucht, an ihm die jährliche Parallaxe zu bestimmen. Robert Hooke hatte zu diesem Zweck ein Fernrohr in das Monument zum Gedenken an die Große Feuersbrunst in London 1666 eingebaut. Die Anordnung war aber mechanisch nicht stabil genug. 1725 wiederholten dann Samuel Molyneux und James Bradley diese Messungen. Sie fanden eine zu große Eigenbewegung quer zur erwarteten Richtung. 1727 veröffentlichte dann Bradley die Entdeckung der Aberration des Sternlichts und bewies damit erstmals die Bewegung der Erde um die Sonne.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. a b c Hipparcos-Katalog (ESA 1997)
  2. a b c Bright Star Catalogue
  3. Pulkovo radial velocities for 35493 HIP stars
  4. a b c Hipparcos, the New Reduction (van Leeuwen, 2007)
  5. aufgrund der gegebenen scheinbaren Helligkeit und Entfernung
  • Robert Hooke: An attempt to prove the motion of the earth from observations made, London 1674
  • James Bradley: A Letter from the Reverend Mr. James Bradley Savilian Professor of Astronomy at Oxford, and F.R.S. to Dr.Edmond Halley Astronom. Reg. &c. Giving an Account of a New Discovered Motion of the Fix'd Stars. Philosophical Transactions (1683-1775), Volume 35 (1727), pp. 637–661 (Volltext)