Ethel Barrymore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ethel Barrymore, 12. Dezember 1937
Fotografie von Carl van Vechten, aus der Van Vechten Collection der Library of Congress

Ethel Barrymore (eigentlich: Ethel Blyth) (* 15. August 1879 in Philadelphia, Pennsylvania; † 18. Juni 1959 in Beverly Hills, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin. Sie wurde für ihre Darstellung in None But the Lonely Heart mit dem Oscar als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet.

Karriere[Bearbeiten]

Ethel Barrymore war die einzige Tochter von Maurice Barrymore und Georgiana Drew und die Schwester von Lionel Barrymore und John Barrymore, sowie die Großtante von Drew Barrymore. Sie gab ihr Debüt mit 15 an der Seite ihres Onkels John Drew und hatte ihren ersten Auftritt am Broadway 1900 in dem Stück Captain Jinks of the Horse Marines. Schon bald galt sie als First Lady of the Stage, einen Titel, um den sie mit Laurette Taylor, Maude Adams, Katharine Cornell und später Helen Hayes wetteiferte. Ethel Barrymore spielte ihre erste Filmrolle 1914, doch war sie nach 1919 wieder ausschließlich auf der Bühne tätig, mit Ausnahme von Rasputin – Der Dämon Rußlands, in dem sie 1932 an der Seite ihrer Brüder spielte. Unzufrieden mit den Drehbüchern, die ihr angeboten wurden, wandte sich Barrymore wieder dem Theater zu und konnte 1940 in Das Korn ist grün einen ihrer größten Erfolge auf der Bühne feiern.

1944 kehrte Ethel Barrymore mit Triumph auf die Leinwand zurück und gewann für ihre Darstellung der sterbenden Mutter von Cary Grant in None But the Lonely Heart auf der Oscarverleihung 1945 den Oscar als beste Nebendarstellerin. Die Schauspielerin entschied sich für eine dauerhafte Karriere beim Film und siedelte nach Hollywood um. Unter Vertrag bei David O. Selznick spezialisierte sich Barrymore auf die Darstellung verschrobener alter Frauen und boshafter Damen der besseren Gesellschaft. In Die Wendeltreppe mimte sie die psychotische Mutter des Mörders, in Pinky spielte sie eine bigotte Rassistin, die erst durch die Bekanntschaft mit dem Mischlingsmädchen Pinkie einen charakterlichen Wandel durchlebt. In die Die Farmerstochter, einer Komödie mit Loretta Young, war ihr Charakter eher manipulativ und berechnend. Zu den wenigen sympathischen Auftritten war ihr Auftritt in Jenny , in dem sie die mütterliche Freundin von Joseph Cotten darstellte.

Ethel Barrymore war bekannt für ihren schwarzen Humor und eine der größten privaten Büchersammlungen in den USA. Ihr zu Ehren wurde ein Broadwaytheater benannt. Ein Stern auf dem Walk of Fame, Höhe 7001 Hollywood Bouldevard, erinnert an die Schauspielerin.

Filme[Bearbeiten]

  • 1914: The Nightingale
  • 1915: The Final Judgment
  • 1916: The Kiss of Hate:
  • 1916: The Awakening of Helena Richie
  • 1917: The White Raven
  • 1917: The Eternal Mother
  • 1917: An American Widow
  • 1918: Our Mrs. McChesney
  • 1919: The Divorcee:
  • 1932: Rasputin: Der Dämon Rußlands (Rasputin and the Empress)
  • 1944: None But the Lonely Heart
  • 1945: Die Wendeltreppe (The Spiral Staircase)
  • 1947: Die Farmerstochter (The Farmer's Daughter)
  • 1947: Moss Rose
  • 1947: Der Fall Paradin (The Paradine Case)
  • 1948: Night Song
  • 1948: Erbe des Henkers (Moonrise)
  • 1948: Jenny (Portrait of Jennie)
  • 1948: Der Spieler (The Great Sinner)
  • 1949: Der Kuß nach Mitternacht (That Midnight Kiss)
  • 1949: Schicksal in Wien (The Red Danube)
  • 1949: Pinky
  • 1951: Kind Lady
  • 1951: Vergeltung am Teufelssee (The Secret of the Convict Lake)
  • 1951: It's a Big Country
  • 1952: Deadline U.S.A.
  • 1952: Nur für dich (Just For You)
  • 1953: War es die große Liebe (The Story of Three Loves)
  • 1954: Man soll nicht mit der Liebe spielen (Young at Heart')
  • 1957: Johnny Trouble

Broadwayhauptrollen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1895: The Imprudent Young Couple
  • 1902: A Country Mouse
  • 1905: Nora oder ein Puppenhaus
  • 1907: The Silver Box
  • 1908: Lady Frederick
  • 1911: The Witness for the Defense
  • 1915: Our Mrs. McChesney
  • 1917: Die Kameliendame
  • 1921: Clair de Lune
  • 1922: Rose Bernd
  • 1922: Romeo und Julia
  • 1925: Hamlet
  • 1925: Der Kaufmann von Venedig
  • 1926: The Constant Wife
  • 1928: The Kingdom of God
  • 1934: L’Aiglon
  • 1937: The Ghost of Yankee Doodle
  • 1938: Whiteoaks
  • 1940: The Corn is Green
  • 1944: Embezzled Heaven

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

  • 1955: Emmy-Nominierung - Beste Darstellerin - The Thirteenth Chair (Episode aus der Serie Climax!)
  • 1959: Stern auf dem Walk of Fame

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ethel Barrymore – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien