Ethel Reschke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ethel Reschke, eigentlich Margarete Luise Hedwig Ottilie Reschke (* 24. April 1911 in Lauenburg in Pommern; † 5. Juni 1992 in Berlin) war eine deutsche Schauspielerin. Sie war von 1931 bis 1971 in ungefähr 40 deutschen Spielfilmen zu sehen, teilweise auch mit Gesangsaufnahmen.

Leben und Arbeit[Bearbeiten]

Ethel Reschke, Tochter eines Schulrates und einer Gesangslehrerin, verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Kolberg. Nachdem ihr Vater wegen seiner judenfreundlichen Haltung seinen Arbeitsplatz verloren hatte, übersiedelte die Familie nach Berlin. Obwohl die Eltern sie zur Kindergärtnerin bestimmt hatten, nahm Ethel Reschke Schauspielunterricht bei Leontine Sagan, die ihr auch eine kleine Rolle in ihrem Film Mädchen in Uniform (1931) verschaffte. Daneben arbeitete sie auf der Bühne, wo sie ihren ersten großen Erfolg in Brechts Dreigroschenoper hatte. Engagements hatte sie u. a. am Berliner Theater am Schiffbauerdamm und am Theater am Kurfürstendamm.

Von 1937 an stand Ethel Reschke häufiger vor der Kamera. Im nationalsozialistischen Film war sie als Komödiantin die ideale Verkörperung leichtfertiger junger Frauen mit frechem Mundwerk und volkstümlichem Einschlag. In Nebenrollen prägte sie sich dem Publikum als Darstellerin von Dienstmädchen, Arbeiterinnen und Halbweltdamen ein. Sie war in Propagandafilmen wie Im Namen des Volkes (1939), Stukas (1941), Sechs Tage Heimaturlaub (1941) und Ein schöner Tag (1943) zu sehen, aber auch in zwei Filmen von Helmut Käutner: in Romanze in Moll (1943) spielte sie ein Straßenmädchen und in Große Freiheit Nr. 7 (1944) das Flittchen Margot, das keinem Matrosen lange treu bleibt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Ethel Reschke von dem schlesischen Parodisten Ludwig Manfred Lommel fürs Kabarett entdeckt, ging mit ihm auf Tournee und arbeitete auch an Berliner Kabarettbühnen. 1948 erregte sie in Günter Neumanns Berliner Kabarettsendereihe Die Insulaner Aufmerksamkeit, besonders mit ihrem „Insulaner-Lied“, das sich als zugkräftiger Schlager erwies. Daneben sang sie Chansons und Moritaten. Auch ihre Filmkarriere konnte Ethel Reschke problemlos fortsetzen, etwa in Helmut Käutners Film Der Hauptmann von Köpenick (1956), in dem sie neben Heinz Rühmann die „Pleureusenmieze“ spielte, um die die Männer in Streit geraten. Seit Beginn der 1960er Jahre wirkte sie häufig auch in Fernsehproduktionen mit; zum letzten Mal stand sie 1977 in einem amerikanischen Film (The Late Show/Die Katze kennt den Mörder) vor der Kamera. Ihre letzten Lebensjahre verbrachte Ethel Reschke zurückgezogen in Berlin.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Synchronisation[Bearbeiten]

Als Synchronsprecher lieh sie u.a. Ruth Gordon (Wo ist Papa?), Elsa Lanchester (Das Privatleben Heinrichs VIII., zweite Synchronfassung; Die sündige Stadt) und Claire Trevor (Höllenfahrt nach Santa Fé) ihre Stimme.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]