Ethnopharmakologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ethnopharmakologie auch: Ethnobotanik, ist die Wissenschaft von der traditionellen Pharmakologie fremder Völker. Die Ethnopharmakologie untersucht z. B. den medizinischen oder rituellen Einsatz der Pflanzen und Tiere sowie den kulturellen Hintergrund der Benutzung. Besonderes Interesse genießen meistens entheogene Drogen, die in Verbindung mit dem Schamanismus eingesetzt werden.[1]

Bekannte Forscher[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Michael Heinrich: Ethnopharmazie und Ethnobotanik: Eine Einführung. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, New York 2001, ISBN 3804717756.

Quellen[Bearbeiten]

  1.  Christian Rätsch: Pflanzen der Liebe, Aphrodisiaka in Mythos, Geschichte und Gegenwart. Magic-Bookworld-Verlag, Essen 2008, ISBN 978-3-9396900-1-6, S. 26.

Weblinks[Bearbeiten]