Ethogramm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Ethogramm (auch: Verhaltensinventar, Aktionskatalog) ist ein schriftliches oder graphisches Verzeichnis aller beobachtbaren, diskreten Verhaltensweisen und der Verhaltensmuster einer Tierart oder des Menschen. Das Ethogramm für eine Tierart bildet die Grundlage für ein systematisches Verhaltensprotokoll der Individuen dieser Art. Das Erstellen von Ethogrammen kann als Ethometrie bezeichnet werden.

Das Erstellen von Ethogrammen[Bearbeiten]

Ein Ethogramm ist eine genaue Beschreibung des Verhaltens. Beim Aufzeichnen eines Ethogramms müssen daher alle wesentlichen Verhaltensweisen einer Tierart exakt definiert und gegeneinander abgegrenzt werden, so dass unterschiedliche Beobachter bei gleichzeitiger Protokollierung des Verhaltens eines bestimmten Individuums zu gleichen Ergebnissen kommen können; die Verhaltensweisen müssen also hinreichend stereotyp sein. Außerdem ist grundsätzlich darauf zu achten, dass jede Interpretation von Verhaltensweisen unterbleibt: Das Ethogramm ist gleichsam die beschreibende Basis, auf der die Deutung des beobachtbaren Verhaltens später aufgebaut wird.

Das Erstellen von Ethogrammen ist noch immer eine wichtige Methode der Ethologie und insgesamt der Verhaltensbiologie und hat seine Wurzeln in den 1920er-Jahren, in der Tierpsychologie. Damals wandten sich die Verhaltensforscher vom anekdotischen Beschreiben individueller Tiere ab, um stattdessen die angeborenen Grundlagen des Verhaltens der gesamten Art zu analysieren. Dieser Forschungsansatz stößt allerdings dort an seine Grenzen, wo es um das Registrieren nicht-stereotyper und seltener Verhaltensweisen, die Zuordnung von Intentionsbewegungen sowie um inter-individuelle Variationen geht. Zudem ist es in der Praxis kaum möglich, Verhaltensweisen gegeneinander abzugrenzen, ohne dass in diese Definitionen bereits ein Vorwissen um die Funktion des Verhaltens eingeht, das heißt deren Interpretation.

Das Erstellen von Verhaltensprotokollen[Bearbeiten]

Je nach Fragestellung und Protokollmethode unterscheidet man zwischen kurzen Ereigniselementen und länger dauernden Zeitelementen:

  • Ereigniselemente werden sinnvollerweise gezählt, so dass ihre Häufigkeit oder Rate (= Häufigkeit pro Zeiteinheit) bestimmt werden kann.
  • Bei Zeitelementen ist es sinnvoll, ihre Dauer zu messen oder den Anteil der Zeit, in der das Verhalten ausgeführt wird („Zeit-Budget“).

Ferner muss festgelegt werden, wie detailliert die Erhebung sein soll: Genügt es zum Beispiel, bei einer Hausmaus „sich selbst putzen“ zu registrieren oder soll – weitergehend – zwischen „mit den Vorderpfoten das Gesicht waschen“, „im Ohr pulen“, „mit den Hinterfüßen am Bauch kratzen“ usw. unterschieden werden? Auch muss festgelegt werden, in welchem zeitlichen Abstand die Notierung der Verhaltensweisen erfolgen soll. Üblich sind bei Nagetieren 1-, 5- oder 10-Sekunden-Intervalle; bei weniger agilen Tierarten können hingegen größere Intervalle angemessen sein. Zweckmäßig ist schließlich, ein Kürzel für jedes Verhaltenselement festzulegen, so dass ein schnelles Notieren beim Beobachten der Verhaltensweise gewährleistet ist.

Anhand der erhobenen Verhaltensprotokolle von mehreren Testtieren der gleichen Art kann u.a. die mittlere Auftretenshäufigkeit einer bestimmten Verhaltensweise und die Dauer einer bestimmten Aktivität statistisch ermittelt werden. Auch quantitative Aussagen zur Wahrscheinlichkeit bestimmter Abfolgen von Verhaltensweisen (von Verhaltensmustern) sind so möglich.

Werden zum Beispiel weiße „Labormäuse“, graue Wildfänge der Hausmaus und Mischlinge aus „Labormaus“ und Wildfang vergleichend analysiert, können auch Aussagen zur Vererbbarkeit von Verhaltensweisen getroffen werden.

Eine bekannte, allerdings nur mäßig standardisierte Versuchsanordnung ist der Open-Field-Test.

Beispiele für Verhaltenskategorien eines Ethogramms[Bearbeiten]

Peter M. Kappeler nennt in seinem Lehrbuch Verhaltensbiologie folgende Beispiele:[1]

  • Lokomotion (Fortbewegung): Kriechen, Laufen, Gehen, Suchpendeln, Springen, Hüpfen, Aufrichten, Klettern, Mäuselspringen
  • Komfortverhalten: Gähnen, Kratzen, sich strecken, sich schütteln, Nase lecken, Blinzeln, Schwanzschlagen, Pfoten wischen, sich putzen
  • Orientierungsverhalten: Schnuppern, Wittern, Fixieren, Aufblicken, Tasten, Berühren, Umdrehen, Scharren
  • Nahrungsverhalten: Säugen, Kauen, Nagen, Futter verstecken, Trinken, Harnabgabe, Jagen,
  • Rangordnungs- oder Revierverhalten: lokalisierte Harnabgabe (Revier mit Urin markieren), Knurren, Bellen, Fiepen, Lauern, Aufrichten, Zähne fletschen, Körper zu-/wegdrehen, Anspringen, auf die Seite legen, Kehle zeigen, Fauchen, Fell sträuben, Ohren aufstellen
  • Sexualverhalten: Balzgesänge, Imponiergehabe (Pfau: Radschlagen; Gorilla: Brustschlagen; ...), Füttern, Schnäbeln, Reiben

Literatur[Bearbeiten]

  • Konrad Lorenz (1988): Hier bin ich – wo bist Du? Ethologie der Graugans. München / Zürich: Piper.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kappeler, Peter M. (2006): Verhaltensbiologie. Berlin, München: Springer.