Ettore Manni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ettore Manni (* 6. Mai 1927 in Rom; † 27. Juli 1979 in Rom) war ein italienischer Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Manni brach sein Studium der Architektur (nach nie beendeten der Medizin und der Rechtswissenschaften) ab, um in Luigi Comencinis La Mädchenhandel zu spielen und entwickelte sich dank seines Aussehens, seiner Präsenz und seiner vorhandenen darstellerischen Fähigkeiten zu einer großen Hoffnung des italienisachen Kinos. Er spielte u.a. an der Seite von Sophia Loren; mehrmals stellte er Mark Anton dar. Nach anfänglichen Komödien und sentimentalen Dramen war Manni in späteren Jahren häufig in weiteren Historienfilmen und dann in Italowestern zu sehen, wobei er sein Niveau nicht halten konnte und ab den 1960er Jahren in immer obskureren Filmen und Rollen zu sehen war. In einigen Filmen trat er unter den Pseudonymen Red Carter oder Arturo Manny auf.[1]

Als seine Karriere Mitte der 1970er Jahre wieder besserer Rollen bereithielt, tötete sich Manni während der Dreharbeiten zu Fellinis Stadt der Frauen (La città delle donne) durch einen Schuss in die Leistengegend und verblutete. Sein Tod blieb ein Rätsel, da nie geklärt werden konnte, ob es sich um Selbstmord oder einen Unfall handelte. In Fellinis Requisite befanden sich während der Dreharbeiten mehrere Schusswaffen, zumal Manni, in seiner letzten Rolle, „Dr. Xavier Katzone“ einen Waffennarr und Frauenhelden spielte. Nach dem Tod seiner Ehefrau Krista Nell (1946–1975) hatte Manni unter Depressionen gelitten.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Roberto Poppi, Artikel Ettore Manni, in: Dizionario del cinema italiano. Gli attori. Gremese 1998, S. 300/301
  2. Manni bei mymovies (italienisch)