Eucalyptus michaeliana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eucalyptus michaeliana
Dorrigo Gum 1.JPG

Eucalyptus michaeliana

Systematik
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Myrtengewächse (Myrtaceae)
Unterfamilie: Myrtoideae
Tribus: Eucalypteae
Gattung: Eukalypten (Eucalyptus)
Art: Eucalyptus michaeliana
Wissenschaftlicher Name
Eucalyptus michaeliana
Blakely

Eucalyptus michaeliana ist eine Pflanzenart innerhalb der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Sie kommt im Osten und Nordosten von New South Wales vor[1] und wird dort „Hillgrove Gum“ oder „Brittle Gum“ genannt.[2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Erscheinungsbild und Blatt[Bearbeiten]

Eucalyptus michaeliana wächst als Baum,[3][4] der Wuchshöhen von bis zu 30 Meter erreicht. Die Borke ist glatt, weiß, grau, oder rotbraun und schält sich in Platten oder Flicken.[3]

Bei Eucalyptus micheliana liegt Heterophyllie vor. Die Laubblätter sind stets in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. An jungen Exemplaren ist die Blattspreite lanzettlich, später breit-lanzettlich, und matt grün [3] Die auf Ober- und Unterseite gleichfarbig oder leicht verschiedenfarbig matt grünen Blattspreiten an erwachsenen Exemplaren sind bei einer Länge von 12 bis 20 cm und einer Breite von 2 bis 3 cm lanzettlich.[3] Die Keimblätter (Kotyledone) sind verkehrt-nierenförmig.[4]

Blütenstand und Blüte[Bearbeiten]

Seitenständig an einem 5 bis 10 mm langen und im Querschnitt stielrunden Blütenstandsschaft stehen in zusammengesetzten Gesamtblütenständen etwa drei- bis siebenblütige Teilblütenstände. Die 2 bis 5 mm langen Blütenstiele sind stielrund. Die Blütenknospen sind bei einer Länge von 3 bis 5 mm und einem Durchmesser von 2 bis 3 mm eiförmig oder verkehrt-eiförmig.[3] Die Kelchblätter bilden eine Calyptra, die früh abfällt.[4] Die Calyptra ist halbkugelig oder konisch, kürzer als der Blütenbecher (Hypanthium) und so breit wie dieser.[3]

Frucht[Bearbeiten]

Die Frucht ist bei einer Länge und einem Durchmesser von je 4 bis 5 mm halbkugelig oder zylindrisch. Der Diskus ist flach oder leicht angehoben, die Fruchtfächer sind eingeschlossen oder stehen auf der Höhe des Randes.[3][4]

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten]

Das natürliche Verbreitungsgebiet von Eucalyptus michaeliana ist der Osten und Nordosten von New South Wales,[1] mit isolierten Populationen von Wollombi bis St. Albans und östlich von Armidale.[3]

Eucalyptus michaeliana wächst örtlich häufig in trockenem Hartlaubwäldern auf sandigen Böden.[3][4]

Eucalyptus michaeliana ist in der Liste der gefährdeten Arten New South Wales als ROTAP: 3RCa eingestuft[5].[3]

Taxonomie[Bearbeiten]

Die Erstbeschreibung von Eucalyptus michaeliana erfolgte 1938 durch William Faris Blakely in Proceedings of the Linnean Society of New South Wales, Volume 63, S. 67.[2][6][7]. Das Typusmaterial weist die Beschriftung „N.S.W. – At Hillgrove and Enmore (J. F. Campbell, March 1907), the type“ auf.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Specimen search results: Eucalyptus michaeliana bei Australia’s Virtual Herbarium. Council of Heads of Australasian Herbaria. Abgerufen am 21. März 2013
  2. a b c APNI = Australian Plant Name Index. Centre for Plant Biodiversity Research. Australian Government. Abgerufen am 21. März 2013
  3. a b c d e f g h i j K. Hill: Eucalyptus michaeliana Blakely bei New South Wales Flora Online. National Herbarium of NSW, Royal Botanic Garden, Sydney. Abgerufen am 21. März 2013
  4. ROTAP Kodierung.
  5. Eucalyptus michaeliana bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 21. März 2013.
  6. Eucalyptus michaeliana eingeben in Suchmaske von World Checklist of Selected Plant Families, Daten aus R. Govaerts, N. Sobral, P. Ashton, F. Barrie, B.K. Holst, L.L. Landrum, K. Matsumoto, F. Fernanda Mazine, E. Nic Lughadha, C. Proença & al., 2008, World Checklist of Myrtaceae: 1-455. Kew Publishing, Royal Botanic Gardens, Kew.. Abgerufen am 21. März 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eucalyptus michaeliana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien