Eugène-Melchior Péligot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugène-Melchior Péligot

Eugène-Melchior Péligot (* 1811 in Paris; † 1890 in Paris) war ein französischer Chemiker, der 1841 das erste Uranmetall isolierte.[1]

Péligot wies nach, dass das schwarze Pulver, das Martin Heinrich Klaproth isoliert hatte, kein reines Metall, sondern Uran(IV)-oxid (UO2) war. Ihm gelang die Herstellung von reinem Uran durch die Reduzierung von Uran(IV)-chlorid (UCl4) mit metallischem Kalium.

Péligot war Professor für analytische Chemie am Institut National Agronomique. Er arbeitete mit Jean-Baptiste Dumas, mit dem er gemeinsam den Methylrest bei Experimenten mit Methanol entdeckte. Der Name alcool méthylique (Methanol) wurde von den zwei Chemikern eingeführt. Sie stellten auch als Erste Diethylether und viele Ester dar. Im Jahre 1838 gelang ihnen die Umwandlung von Campher in p-Cymol mit Phosphorpentoxid.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U.S. EPA Uranium