Eugène Louis Bouvier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Eugène Louis Bouvier (1911)

Eugène Louis Bouvier (* 9. April 1856 in Saint-Laurent-en-Grandvaux; † 14. Januar 1944 in Paris) war ein französischer Naturforscher, Entomologe und Crustacealoge.

Leben[Bearbeiten]

Bouviers Vater war Uhrmacher. Eugène Louis Bouvier ging von 1862 bis 1872 in die Gemeindeschule von Saint-Laurent-en-Grandvaux (l’école communale de Saint-Laurent-en-Grandvaux). Von 1872 bis 1875 besuchte er das Lehrer-Seminar von Lons-le-Saunier (l’école normale primaire de Lons-le-Saunier), war Hilfslehrer in Clairvaux und hatte verschiedene Lehrerfunktionen an diversen Schule inne, so in Versailles oder in Villefranche-sur-Saône.

Zwischen 1882 und 1887 war er als Stipendiat am Muséum national d’histoire naturelle bei Edmond Perrier und Alphonse Milne-Edwards tätig. Ab 1883 studierte er an der Fakultät von Paris Naturwissenschaften. Er promovierte an der École pratique des hautes études in den Naturwissenschaften über Système nerveux, morphologie générale et classification des Gastéropodes prosobranches. 1887 trat er fest in das Muséum national d’histoire naturelle ein, wurde dort Professor für Zoologie (1894), wo er von 1896 bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1931 Vorsitzender des entomologischen Labors war.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Vie psychique des insectes (1919)
  • Habitudes et Métamorphoses des insectes (1919)
  • Le Communisme chez les insectes (1926)
  • Monographie des lépidoptères saturnides (1934)
  • Décapodes marcheurs de la faune de France (1940)
  • Notice sur les travaux scientifiques de M. E-L. Bouvier, professeur au Muséum d'histoire naturelle. Imp. typographique et lithographique Le Bigot Frères, 1901.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans G. Hansson: Eugène Louis Bouvier. Biographical Etymology of Marine Organism Names. Göteborgs Universitet. Retrieved June 6, 2010.
  • M. Caullery: Notice nécrologique sur Louis-Eugène Bouvier (1856-1944), c.r. de l'Académie des Sciences, 17/01/1944.
  • Les Amis du Grandvaux, notice biographique sur Louis Bouvier. 5 p. dac. (Archives Pasteur, Bio.19).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eugène Louis Bouvier (1856-1944) (franz.)