Eugène Louis Lami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ankunft der Königin Viktoria in Schloss Eu

Eugène Louis Lami (* 12. Januar 1800 in Paris; † 19. Dezember 1890 ebenda) war ein französischer Maler.

Lami war Schüler in den Ateliers von Antoine-Jean Gros und Horace Vernet und konnte mit deren Unterstützung später auch die École des Beaux-Arts besuchen. Nach Abschluss seiner dortigen Studien wurde Lami für einige Zeit Hauslehrer und unterrichtete einige Prinzen von Orléans in der Aquarellmalerei.

Er unternahm mehrere ausgedehnte Studienreisen durch fast ganz Europa. 1854 hielt sich Lami auf der Krim auf, wo er Augenzeuge des Krimkrieges wurde und davon auch mehrere Bilder malte. Eine weitere wichtige Reise führte ihn nach und mehrere Jahre durch England und Schottland.

Lami wurde 1837 zum Ritter und 1863 zum Offizier der Ehrenlegion ernannt.

Rezeption[Bearbeiten]

Während in Lamis frühen Werken u.a. Lithographien dominierten, wechselte er später in der Hauptsache zur Ölmalerei. Auf seinen Reisen entstanden meistels Aquarelle.
Seine Sujets fand er im Alltagsleben der höheheren Gesellschaft und in der Geschichte des Landes, bzw. der Gegend, die er gerade bereiste. Auch von Alfred de Mussets Werken ließ er sich öfters inspirieren.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eugène-Louis Lami – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.