Eugène Minkowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugène Minkowski (* 17. April 1885 in Sankt Petersburg; † 17. November 1972 in Paris) war ein russisch-französischer Psychiater und Philosoph.

Minkowski wurde als Sohn jüdischer Eltern in Sankt Petersburg geboren. Er ging in Warschau zur Schule und studierte anschließend Medizin an der Universität München. Als Student beteiligte er sich 1905 an der Russischen Revolution.[1] Über seine Frau Françoise Minkowska kam er in Kontakt mit der Psychiatrie. Im Ersten Weltkrieg meldete er sich freiwillig zur französischen Armee und kämpfte in Verdun, an der Somme und an der Aisne. Nach dem Krieg ließ er sich als Psychiater in Paris nieder. Während des Zweiten Weltkriegs wurde er als Jude verfolgt und überlebte in der Illegalität. Im Auftrag der United Restitution Organization erstellte er psychiatrische Gutachten zu Wiedergutmachungsanträgen verfolgter Juden.[1]

Besonders wichtig sind Minkowskis Beiträge zur theoretischen Erforschung der Schizophrenie. Beeinflusst war er zunächst vor allem von dem Philosophen Henri Bergson und dem Psychiater Eugen Bleuler. Er versuchte, philosophische und klinische Erkenntnisse zusammenzubringen. Zunehmend integrierte er auch phänomenologische Ideen in seine Arbeiten.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Christian Pross: Wiedergutmachung : der Kleinkrieg gegen die Opfer. Frankfurt am Main : Athenäum 1988 ISBN 3-610-08502-9, S. 243