Eugène Schneider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugène Schneider

Joseph Eugène Schneider (* 29. März 1805 in Biedesdorf, im Département Moselle, damals zu Frankreich gehörend; † 27. November 1875 in Paris) war ein französischer Industrieller.

Leben[Bearbeiten]

Schneider verlor früh seinen Vater, der ihn mittellos hinterließ. Er arbeitete im Bankhaus Seillière. Dort erkannte man seine Fähigkeiten und 1830 wurde er Leiter der Eisenwerke in Bazeilles. 1836 kaufte er mit seinem älteren Bruder Adolphe Schneider (1802-1845) die ehemaligen königlichen Gießereien in Le Creusot und gründete das Stahlwerk Schneider et Cie. (später Schneider SA und Schneider Electric). Das wurde die Grundlage für eines der größten Industrieimperien im Frankreich des 19. Jahrhunderts. Sie bauten 1839 die erste Lokomotive und 1840 das erste Dampfschiff in Frankreich. Sie expandierten auch in die Rüstung und international nach Deutschland (Böhmen, im damaligen Österreich-Ungarn) und Osteuropa (Rumänien, Polen, Ungarn). 1874 erlitt er einen Schlaganfall und war danach teilweise gelähmt.

Schneider ging auch in die Politik und wurde 1845 und 1846 in die Nationalversammlung gewählt. 1851 war er kurze Zeit Minister für Landwirtschaft und Wirtschaft. Ab 1852 war er wieder in der Nationalversammlung, wo er Napoleon III. unterstützte. Zeitweise war er Vizepräsident und Präsident der Nationalversammlung.

1864 war er erster Präsident der Bank Société Générale.

Am 27. November 1875 starb Eugène Schneider im Alter von 70 Jahren in Paris und fand seine letzte Ruhestätte auf dem Friedhof von Le Creusot (Département Saône-et-Loire).

Auch seine beiden Söhne waren in der Politik. Einer davon war Henri (1840–1898), der die Firma nach dem Tod seines Vaters leitete, gefolgt von seinem Sohn Eugène II Schneider (1868–1942) und dessen Sohn Charles Schneider (1898–1960).

Ehrungen[Bearbeiten]

Schneider ist einer der 72 Namen auf dem Eiffelturm. Er erhielt das Großkreuz der Ehrenlegion.