Eugène Verboeckhoven

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugène Joseph Verboeckhoven: Selbstporträt, 1854

Eugène Joseph Verboeckhoven (* 8. Juni 1799 in Warneton in Westflandern (heute Hennegau); † 19. Januar 1881 in Schaerbeek/Schaarbeek) war ein belgischer Maler.

Verboeckhoven lernte zeichnen und bossieren bei seinem Vater Barthélemy Verboeckhoven, einem Bildhauer († 1840 in Brüssel). Bekannt wurde er 1821 durch den Viehmarkt in Gent, ein großes Gemälde, das er mit de Noter dem ältern ausführte. 1847 gründete er ein Atelier in Brüssel, aus welchem eine große Zahl von Tierstücken, besonders von Landschaften mit Schafen, hervorging. Kennzeichnend hierfür war sorgfältige Zeichnung und elegante, glatte Malerei. In den 1850er Jahren-berühmt, wurde er später durch die realistische Richtung in den Hintergrund gedrängt. Verboeckhoven hat auch 22 Blätter mit Tierstücken radiert. Neben singulären Werken arbeitete er an einigen Gemälden zusammen mit dem Maler Jan Baptiste de Jonghe. Er starb am 19. Januar 1881.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eugène Verboeckhoven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.