Eugène de Ligne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugène de Ligne

Eugène François Charles Lamoral Fürst von Ligne (* 28. Januar 1804 in Brüssel; † 20. Mai 1880 in Belœil), Fürst von Amblise und Epinoy, Grande von Spanien, war ein belgischer Politiker.

Er folgte 1814 seinem Großvater Charles-Joseph de Ligne in der Fürstenwürde des Hauses Ligne sowie des Heiligen Römischen Reiches. 1830 war er bei der Belgischen Revolution von einer Partei als König des neuen Staats Belgien ausersehen, ging jedoch nicht darauf ein. Eugène war jedoch von 1842 bis 1848 bevollmächtigter Minister des Königs Leopold I. am französischen Hof. 1851 wurde er Mitglied und 1852 Präsident des belgischen Senats. 1879 legte er dieses Amt nieder, da er mit der liberalen Politik der Regierung nicht einverstanden war, und starb am 20. Mai 1880. Sein Erbe war sein Enkel Louis (1854–1918).

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.