Eugen Felix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bildnis einer jungen Dame (1868)

Eugen Felix (* 27. April 1836 oder 1837 in Proßnitz (Mähren) als Veith Ehrenstamm; † 21. August 1906 in Wien) war ein österreichischer Maler. Er hieß nach seinem 1827 in Proßnitz verstorbenen Großvater, dem Fabrikanten Veith Ehrenstamm.

Leben[Bearbeiten]

Eugen Felix war um 1852 Schüler Ferdinand Georg Waldmüllers sowie vor 1859 von Carl Rahl. Um 1859 wurde er dann in Paris im Atelier von Léon Cogniet weiter künstlerisch ausgebildet. 1865 kehrte Felix, nachdem er eine größere Reise durch Europa gemacht hatte, wieder nach Wien zurück. Ab 1866 nahm er dort regelmäßig an Kunstausstellungen teil. Später wurde er Mitglied der Wiener Künstlergenossenschaft, deren Präsident er 1891 auch schließlich wurde. Ab etwa 1868 übter er auch die Tätigkeit des Bibliothekars des Wiener Künstlerhauses aus, 1875/1876 und 1886 von 1890 war er zudem dessen Vorstand.

Anfangs richtete er sein Hauptaugenmerk auf die Kirchenmalerei sowie das Genrebild. Werke aus dieser Zeit waren beispielsweise Der erste Freund im Belvedere zu Wien, Das Maleratelier, Die kleinen Gratulanten, Der Falkenier (Der Falkner). Später wandte er sich der mythologischen Malerei (Die Bacchantinnen) und dem Bildnis zu, das er, unterstützt durch ein gefälliges Kolorit und eine elegante Formengebung, mit besonderem Glück bei der Aristokratie und der hohen Finanzwelt kultiviert.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Un enfant abandonné, Öl/Lw, Verbleib unbekannt (Salon 1859, Nr. 1047)

Literatur[Bearbeiten]

  • Lukas Fuchsgruber: Felix, Eugen (Ehrenstamm, Felix) In: Savoy, Bénédicte und Nerlich, France (Hrsg.): Pariser Lehrjahre. Ein Lexikon zur Ausbildung deutscher Maler in der französischen Hauptstadt. Band 2: 1844–1870. Berlin/Boston 2015.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.