Eugen Gugel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugen Gugel, 1902
Entwurf des Akademiegebäudes in Utrecht
Anzeige von 1903 zum Erscheinen der dritten Auflage von Gugels Werk

Eugen Heinrich Gugel (* 26. März 1832 in Bergzabern; † 21. Mai 1905[1] in Den Haag) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer für Baukunde in Delft. Er wurde vor allem in den Niederlanden bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Gugel studierte an der Polytechnischen Schule München und an der Kunstakademie München und wurde 1864 als erster Hochschullehrer für Bautechnik der Niederlande[2] an die Polytechnische Schule Delft, eine Vorläuferin der Technischen Universität Delft, berufen, wo er bis 1902 lehrte. Seine Veröffentlichungen wurden jahrzehntelang für die Lehre verwendet.

Werk[Bearbeiten]

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • 1869: Geschiedenis van de bouwstijlen in de hoofdtijdperken der architectuur. Teil 1. 1869. (Geschichte der Baustile in den Hauptepochen der Architektur).
  • 1869: Geschiedenis van de bouwstijlen in de hoofdtijdperken der architectuur. Teil 2. 1869.
  • 1869: De Akademiën en het kunstonderwijs. (Die Akademien und der Kunstunterricht).
  • 1880: Architectonische vormleer. Teil 1. (Architektonische Formenlehre).
  • 1887: Architectonische vormleer. Teil 2.
  • 1887: Architectonische vormleer. Teil 3.
  • 1888: Architectonische vormleer. Teil 4.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Michael S. Cullen: Der Reichstag. Die Geschichte eines Monumentes. Berlin 1983, ISBN 3-88725-036-2, S. 416. (Erwähnung mit Angabe des Sterbedatums 21. Mai 1905)
  2. Dirk Baalman: Nederlands eerste hoogleraar bouwkunde: Eugen Gugel. De Sluitsteen, 7 (1991) Nr. 2/3, S. 43-66.

Weblinks[Bearbeiten]