Eugen Meindl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meindl 1942

Eugen Albert Max Meindl (* 16. Juli 1892 in Donaueschingen; † 24. Januar 1951 in München) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Fallschirmtruppe während des Zweiten Weltkrieges.

Leben[Bearbeiten]

General Eugen Meindl bei der Verleihung von Auszeichnungen / Orden an Fallschirmjäger am 21. Juni 1944

Meindl trat am 27. Juli 1912 als Fahnenjunker in das 2. Unter-Elsässische-Feldartillerie-Regiment Nr. 67 in Hagenau ein. Am 17. Februar 1914 wurde er zum Leutnant befördert. Im Ersten Weltkrieg war er zunächst Zug-, später Batterieführer und Adjutant beim Artillerie-Kommando 52. Den Krieg beendete er als Oberleutnant (seit 18. April 1917) und wurde in die Reichswehr übernommen.

Es folgten Verwendungen bei verschiedenen Artillerie-Regimentern und seine Beförderung zum Hauptmann am 1. August 1924. Mit Wirkung zum 15. September 1933 wurde er an die Artillerieschule Jüterbog kommandiert. Er wurde am 1. April 1934 zum Major befördert und war in der Folgezeit Kommandeur der I. Abteilung des Artillerie-Regiment 5 in Donaueschingen. In der Zwischenzeit am 2. August 1936 zum Oberstleutnant befördert, wurde er am 10. November 1938 Kommandeur des Gebirgs-Artillerie-Regiment 112 in Graz, welches der 3. Gebirgs-Division unterstellt war.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Mit dieser Einheit nahm er, nachdem er am 1. April 1939 zum Oberst befördert wurde, bei Ausbruch des Zweiten Werltkriegs zunächst am Polenfeldzug teil und wurde danach mit der „Gruppe Meindl“ bei der Besetzung Norwegens in Narvik eingesetzt. Am 31. Oktober 1940 schied er aus dem Heer aus und wurde am 1. November 1940 in die Luftwaffe übernommen. Am 1. Januar 1941 erfolgte die Beförderung zum Generalmajor.

Am 16. Mai 1941 übernahm Meindl den Befehl über die Kampfgruppe West für den Einsatz auf Kreta. Am 20. Mai 1941 nahm er am Unternehmen Merkur teil und war, trotz einer schweren Verwundung, maßgeblich an der Einnahme des strategisch wichtigen Flugplatzes Maleme beteiligt. Dafür erhielt er das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes und wurde im Wehrmachtbericht genannt. Nach einem längeren Lazarettaufenthalt wurde er am 26. Februar 1942 Kommandeur der Luftwaffen-Division Meindl, die später in 21. Luftwaffen-Feld-Division umbenannt wurde. Mit ihr wurde er in Russland bei den Kämpfen um Staraja Russa, Demjansk und Cholm eingesetzt. Mit Wirkung zum 1. Oktober 1942 wurde er zum Kommandierenden General des XIII. Flieger-Korps ernannt. Am 1. Februar 1943 erfolgte seine Beförderung zum Generalleutnant. Er wurde am 1. August 1943, bei gleichzeitiger Versetzung in das Reichsluftfahrtministerium, Inspekteur der Luftwaffen-Inspektion 18 „Lw.-Feldverbände“. Ab 5. Februar 1943 übernahm er als Kommandierender General das II. Fallschirm-Korps und war mit diesem Verband unmittelbar an den Kämpfen nach der Invasion der Alliierten in Frankreich beteiligt. Am 1. April 1944 wurde er zum General der Fallschirmtruppe befördert. Durch seine Führungsleistung im Kessel von Falaise erhielt er das Eichenlaub. Mit den Resten seiner Einheit kämpfte er bis Kriegsende noch in den Niederlanden und in Deutschland bei Wesel.

Meindl war vom 25. Mai 1945 an in US-amerikanischer Kriegsgefangenschaft, aus der er am 29. September 1947 entlassen wurde.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Franz Thomas/Günter Wegmann: Die Ritterkreuzträger der Deutschen Wehrmacht 1939–1945 Teil II: Fallschirmjäger, ISBN 3-7648-1461-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eugen Meindl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Rangliste des Deutschen Reichsheeres, Mittler & Sohn Verlag, Berlin, S.140
  2. a b Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945 Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs , Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.159