Eugenio Calabi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugenio Calabi

Eugenio Calabi (* 11. Mai 1923 in Mailand)[1] ist ein italienischer Mathematiker mit Fachgebiet Differentialgeometrie.

Calabi studierte am Massachusetts Institute of Technology mit dem Bachelor Abschluss 1946 und an der University of Illinois mit dem Master Abschluss 1947. 1950 erhielt er an der Princeton University, an der er seit 1947 Instructor war, seinen Ph.D.. Calabis betreuender Professor war Salomon Bochner. 1951 wurde er Assistant Professor an der Louisiana State University und 1955 Assistant Professor und danach Professor an der University of Minnesota.

1964 wurde Calabi zum Professor für Mathematik an der University of Pennsylvania, seit 1969 auf dem „Thomas A. Scott-Lehrstuhl“. 1973 bis 1976 stand er der Mathematik Fakultät vor. Er erhielt 1991 den Leroy P. Steele Prize der American Mathematical Society für seine Arbeit auf dem Gebiet der Differentialgeometrie. 1994 wurde er emeritiert.

1958/59 war er am Institute for Advanced Study. 1962/63 war er Guggenheim Fellow. Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Seine Arbeit über die Kähler-Metrik führte zur Entwicklung der Calabi-Yau-Mannigfaltigkeit, die zu seiner wichtigsten Arbeit zählt. Er vermutete 1954[2], dass Kähler-Mannigfaltigkeiten mit verschwindender erster Chernklasse Ricci-flache[3] Kähler-Metriken haben (was gleichzeitig Calabi-Yau-Mannigfaltigkeiten definiert), bewiesen von Shing-Tung Yau 1977.

1962 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Stockholm (Operational calculus in several variables).

Calabi hat die US Staatsbürgerschaft. Er ist seit 1952 verheiratet und hat ein Kind.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Calabi The space of Kähler metrics, Proc. Internat. Congress Math. Amsterdam, 1954, S.206–207, On Kähler manifolds with vanishing canonical class, in Algebraic geometry and topology. A symposium in honor of Solomon Lefschetz, Princeton University Press, 1957, S.78–89
  3. das heisst verschwindende Ricci-Krümmung

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Eugenio Calabi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien