Eugenio Coseriu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugenio Coseriu (eigentlich rumänisch Eugen Coșeriu [euˈdʒen koˈʃerʲu]; * 27. Juli 1921 in Mihăileni, damals Rumänien, heute Republik Moldau; † 7. September 2002 in Tübingen) war Romanist und Allgemeiner Sprachwissenschaftler an der Universität Tübingen.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Coseriu besuchte in seiner Heimatstadt Mihăileni von 1926 bis 1931 die Grundschule. Dann wechselte er an das Gymnasium Liceu Ion Creangă in Bălți, wo er 1939 abschloss.

Coseriu studierte 1939 und 1940 an der Universität in Iași und setzte 1940 mithilfe eines Stipendiums des italienischen Kulturinstitutes sein Studium der Romanistik und Slawistik an der Universität La Sapienza in Rom fort. Dort wurde er 1944 mit einer Arbeit über den Einfluss der französischen und der italienischen mittelalterlichen Dichtung auf die südslawische (Su gli influssi della poesia epica francese medievale sulla poesia epica popolare degli Slavi meridionali) promoviert. 1944 und 1945 war er an der Universität Padua, und von 1945 bis 1949 an der Universität Mailand tätig. Von 1950 bis 1958 war er Professor für allgemeine und indogermanische Linguistik an der Universität Montevideo in Uruguay. Er veröffentlichte in diesem Zeitraum, in spanischer Sprache, einige seiner wichtigsten Werke, wie Sincronía, diacronía e historia (1958) und einen Klassiker der modernen Linguistik Teoría del lenguaje y lingüística general (1962).

Bis zu seiner festen Anstellung in Tübingen hatte er verschiedene Gastprofessuren inne, so an der Universität Málaga und der Universität Navarra. Hinzu kamen Lehrtätigkeiten an den Universitäten in Coimbra, dann von 1961 bis 1963 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Im Jahr 1963 wurde er Professor für Romanische Sprachwissenschaft an der Universität Tübingen. In dieser Funktion wirkte er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1991. Im Jahr 1981, zeitgleich mit seinem sechzigsten Geburtstag, erhielt er eine Festschrift in fünf Bänden unter dem Titel Logos semantikos. Studia lingüística in honorem Eugenio Coseriu 1921-1981.

Zu seinen Forschungsgebieten gehörten Sprachwandel, Semantik und die Ursachen sozial begründeter Sprachvarianten. Coseriu beschäftigte sich auch mit der Gliederung der Sprache und den Sprachfunktionen als Stufen der Kompetenz.

Grundlegend für Coserius Sprachtheorie waren unter anderem Aristoteles, Wilhelm von Humboldt und Ferdinand de Saussure.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Teoria del lenguaje y linguistica general. Madrid 1973.
  • Sincronia, diacronia e historia. Madrid 1973.
  • Principos de semantica estructural. Madrid 1978.
  • El hombre y su lenguaje. Madrid 1977.
  • Tradicion y novedad en la ciencia del languaje. Madrid 1977.
  • Gramatica, semantica universales. Madrid 1978.
  • Lecții de lingvistică generală. Chișinău, ARC Publishing House, 2000.
  • Limbaj și politică. In: Revista de lingvistică și știință literară. 5/1996.
  • Latinitatea orientală. In: Limba Română este patria mea. Studii. Comunicări. Documente. Chișinău, 1996, S. 15–31,
  • Unitatea limbii române - planuri și criterii. Ibidem, S. 205–121.
  • El llamado latín vulgar y las primeras diferenciaciones romances: breve introducción a la lingüística románica. Universidad de la República, Montevideo 1954. OCLC 559690750
  • mit Horst Geckeler: Trends in structural semantics. (= Tübinger Beiträge zur Linguistik. 158). Narr, Tübingen 1981.

Publikationen in deutscher Sprache (Übersetzungen)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]