Eugenio Montejo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugenio Montejo (* 19. Oktober 1938 in Caracas; † 5. Juni 2008 in Valencia, Venezuela) war ein venezolanischer Dichter und Essayist.

Leben[Bearbeiten]

1998 gewann er den Nationalen Literaturpreis Venezuelas. Eines seiner Gedichte wurde 2003 in dem Film 21 Grams zitiert.

Montejo starb im Alter von 69 Jahren an einem Magenkarzinom.[1]

Werk[Bearbeiten]

Gedichte[Bearbeiten]

  • Élegos (1967)
  • Muerte y memoria (1972)
  • Algunas palabras (1976)
  • Terredad (1979)
  • Trópico absoluto (1982)
  • Alfabeto del mundo (1986)
  • Adiós al siglo XX (1992)
  • El azul de la tierra (1997)
  • Partitura de la cigarra (1999)
  • Tiempo Transfigurado (2001)
  • Fábula del escriba (2006)

In deutscher Übersetzung sind vier seiner Gedichte in der folgenden Anthologie enthalten:

  • Curt Meyer-Clason: Lyrik aus Lateinamerika. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1988, ISBN 3-423-10931-9, S. 251–255.

Essays[Bearbeiten]

  • La ventana oblicua
  • El taller blanco

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Todesmeldung auf estadao.com.br, 6. Juni 2008