Eugenio Santoro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eugenio Santoro (* 27. August 1920 in Castelmezzano, Italien; † 13. Mai 2006 in Courtelary, Schweiz) war ein Schweizer Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Der gelernte Schreiner Santoro, 1920 im süditalienischen Castelmezzano geboren, war als Soldat 1940 in Albanien und Nordgriechenland eingesetzt. Nach seiner Entlassung aus einem deutschen Kriegsgefangenenlager und der Rückkehr in seine Heimat immigrierte Santoro angesichts der Armut in seiner Heimat 1964 in die Schweiz, wo er in einer Schokoladenfabrik arbeitete. Nachdem er 1979 ein Gemälde für seinen Arbeitgeber anfertigte, wandte er sich der Kunst zu. Das Schweizer Tagblatt zählt ihn zu den bedeutenden Art- Brut-Künstlern [1]

Werke[Bearbeiten]

Viele seiner Werke, aus Baumstämmen geformte, lebens- und teilweise auch übermenschengrosse Holzfiguren, Menschen- und Tierfiguren mit verzerrten Gesichtszügen, sind in der Collection de l'Art Brut in Lausanne zu sehen. In der Ausstellung Comme des bêtes - Ours, chat, cochon & Cie im Musée Cantonal des Beaux-Arts in Lausanne war er posthum mit Werken vertreten [2]

  • Maria Maddalena [3]
  • ohne Titel (Zeichnung, farbige Kreide)[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.tagblatt.ch/aktuell/kultur/tb-sk/Kruesi-neben-Alo%EFse;art188,602630
  2. http://www.kunstaspekte.de/index.php?tid=45838&action=termin
  3. http://www.news.ch/Werke+von+Santoro+und+Amars+in+Lausanne/192071/detail.htm
  4. http://www.artbrut.ch/indexf133.html?Show=Oeuvres&ArtisteID=83