Eulenhof (ob Breitenau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Eulenhof ist eine Einzelsiedlung in Feuchtwangen im Landkreis Ansbach in Mittelfranken.

Lage[Bearbeiten]

Höhenlage 500 m, 225 m entfernt von der Kreisstraße AN36 gelegen.

Einöd-Hof auf dem Höhenzug (Wasserscheide zwischen Wörnitz und Sulzach) zwischen den Orten Gehrenberg und Breitenau.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Wohnhaus war als einstöckiges Köbler-Haus mit Fachwerkgiegel in fränkischer Bauart ausgeführt, des Weiteren waren vorhanden: Scheune, Stall und Schafstall in Massivbauweise.

Geschichte[Bearbeiten]

In den Steuerbüchern verbürgt seit dem Mittelalter.

Früher benannt als "Meylenhof".

Horn Babylonia, 1589. [1]

1732 zur Herrschaft Goldbach des Königreichs Preußen zugehörig. [2]

1831: Eulenhof, Einöde im Ldg. Feuchtwang und in der Pfr. Breitenau, mit 6 E., 2 St. von Feuchtwang (Ldg.=Landgericht, 6 Einwohner, 2 Stunden von Feuchtwangen). [3]

Abgegangen (durch Abbruch) seit 1928.

Sage[Bearbeiten]

Das Wilde Heer soll in den Zölf-Nächten/Rauhnächten (durch den Schornstein) um Mitternacht im Eulenhof aus- und eingefahren sein. [4]

Wer diesem Geisterzug begegnete musste zumindest ein Jahr mit ihm ziehen, ehe er (am gleichen Ort und zur gleichen Zeit) wieder entlassen wurde oder es geschah ihm Schlimmeres (körperliche Misshandlung, bis zum Tod durch die Geister). Ein in solcher Weise Mitgenommener verstarb in der Regel bald. Der Ort war deshalb verrufen und wurde in der Zeit zwischen Weihnachten und dem Drei-Königs-Tag strikt gemieden (fränkisch: do geht´s um).

Literatur[Bearbeiten]

  • Arbeitsgemeinschaft für Heimatgeschichte Feuchtwangen, Kirchenbücher, Breitenau: Beerdigungen der evang.-luth. Pfarrei Breitenau 1575 - 1700 [1]
  • Feuchtwanger Heimatgeschichte Band 4 - D. Weiss: Grundherrschaften und andere Hoheitsrechte im Bereich des markgräflichen Oberamts Feuchtwangen im Jahr 1732, Feuchtwangen 1994 [2]
  • Joseph Anton Eisenmann/Karl Friedrich Hohn: Topo-geographisch-statistisches Lexicon vom Königreiche Bayern, oder ..., Erlangen 1831, Seite 403 [3]
  • Feuchtwanger Heimatbogen: Das Wilde Heer am Eulenhof aus "Am Sagenbrünnlein des Landkreises Feuchtwangen", Sommer & Söhne, Feuchtwangen 1950: [4]

49.20531110.272346Koordinaten: 49° 12′ N, 10° 16′ O