Euler-Wind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Euler-Wind (oder Eulerwind) ist eine Luftströmung, die unter Vernachlässigung der Corioliskraft, Zentrifugalkraft oder Reibungskraft nur aufgrund von Druckunterschieden weht. Der Euler-Wind kommt insbesondere in Gebieten um den Äquator (wegen der fehlenden Corioliskraft) und bei lokalen Druckunterschieden vor. Namensgeber ist Leonhard Euler.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Michael Szönyi: Studienlexikon Geowissenschaften. vdf Hochschulverlag AG an der ETH Zürich, 2006.