Eulogius von Córdoba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eulogius von Córdoba (* vor 819 im Emirat von Córdoba; † 11. März 859 ebenda; Name aus dem Griechischen: εὖ eu „gut, schön“, λόγος logos „Wort“) war ein spanischer Bischof, der zur Zeit der Umayyaden in Spanien wirkte. Er starb am 11. März 859 als einer der Märtyrer von Córdoba. Sein Gedenktag ist der 11. März.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Während der Herrschaft des Emirs Abd ar-Rahman II. (822–852) von Córdoba gab es Christen, die sich weder assimilieren (Mozaraber) noch zum Islam übertreten wollten (Muwalladun). Sie brachten dies auch in der muslimischen Öffentlichkeit zur Sprache, was den unter dem Dhimma-Status Stehenden verboten war.

Im Jahre 850 versammelte sich diese Gruppe um den Priester Eulogius. Das Ziel dieser Gruppe war es, den Propheten Mohammed und den Islam öffentlich zu verunglimpfen, und die Muwalladun dazu zu bewegen, wieder in den Schoß der Kirche zurückzukehren. Sie waren sich bewusst, dass sie damit ihren Märtyrertod provozierten und wollten gerade damit für die Christen des muslimischen Spaniens ein Zeichen setzten. In der Folge wurden tatsächlich einige von ihnen hingerichtet.

858 wurde Eulogius zum Erzbischof von Toledo gewählt, der maurische Emir Muhammad I. verweigerte aber die Bestätigung der Wahl. Wegen der Aufnahme eines zum Christentum konvertierten maurischen Mädchens – die christliche Mission von Muslimen war im muslimischen Spanien verboten – wurde Eulogius schließlich hingerichtet. Nach seinem Martyrium löste sich die Bewegung auf.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eulogius von Córdoba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien