Eurasische Steppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Geowissenschaften

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Geowissenschaften eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel im Themengebiet Geowissenschaften zu steigern. Bitte hilf mit, die Mängel zu beseitigen, oder beteilige Dich an der Diskussion. (+)
Begründung: Teilweise falsch, fehlende/ungeeignete Einzelnachweise, Ausbau --Kurator71 (D) 08:49, 11. Apr. 2013 (CEST)

Der eurasische Steppengürtel (rot)

Die Eurasische Steppe ist eine Steppe, die sich auf dem in eurasischen Kontinent zwischen Osteuropa und Ostasien erstreckt.

Geografie[Bearbeiten]

Die Eurasische Steppe erstreckt sich zwischen der Wüste Gobi im Osten und der Puszta im Burgenland in Österreich und Ungarn im Westen auf einer Länge von über 7.000 Kilometern.[1] Sie gilt als die größte Steppe der Welt.[2] Im Gebiet der Steppe liegen das Pannonische Becken, die Kaspische Senke und die Kasachische Schwelle.

Folgende Staaten haben Anteil an der Eurasischen Steppe (in alphabetischer Reihenfolge): China, Kasachstan, Moldawien, Mongolei, Österreich, Rumänien, Russland, Ukraine, Ungarn und Usbekistan.[3]

Die Steppe berührt überdies die Nordküsten des Schwarzen und des Kaspischen Meeres.

Klima[Bearbeiten]

Die Eurasische Steppe weist das für Steppen typische semiaride Klima auf. Durch die größere Entfernung zu Ozeanen ist die Jahresniederschlagsmenge jedoch stärker eingeschränkt als bei anderen Steppen (Kontinentalität).

Fauna und Flora[Bearbeiten]

Flora[Bearbeiten]

Während die meisten Steppen karg, trist und öde sind, ist die Eurasische Steppe überraschend lebendig.[1] Es sind über 1.500 Pflanzenarten bekannt, vor allem Gräser.[1]

Fauna[Bearbeiten]

Hier sind vor allem Saiga-Antilopen und Wildpferde beheimatet, die einst in ganz Eurasien verbreitet waren und in die Steppe zurückgedrängt wurden.[1] An den Wasserflächen halten sich auch Vögel auf.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bekannt ist die Eurasische Steppe auch als Kulturareal für die teils nomadischen Steppenvölker, welche in der eurasischen Geschichte mehrfach eine wichtige Rolle spielten. Hier sind vor allem die Hunnen, die Skythen und die Ungarn zu nennen, welche während lang andauernder Trockenperioden insbesondere in Westeuropa einfielen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e http://www.scinexx.de/dossier-233-1.html
  2. http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=20090306042837AAb3udK
  3. Diercke-Weltaltlas (S. 237)