Eurest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eurest Deutschland GmbH
Logo der Eurest
Rechtsform GmbH
Gründung 1974
Sitz Eschborn
Leitung Jürgen Thamm
Mitarbeiter ca. 18.500[1]
Umsatz 686 Millionen Euro[1][veraltet]
Branche Restaurants
Produkte Fertiggerichte, CateringVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.eurest.de
Stand: 31. Dezember 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012

Das deutsche Unternehmen Eurest (vollständig: Eurest Deutschland GmbH) ist ein Betreiber von Betriebsrestaurants mit Sitz in Eschborn.[2] Im Jahr 2012 erzielte das Unternehmen mit rund 18.500 Beschäftigten einen Umsatz von 686 Millionen Euro.[1]

Eurest versorgt täglich rund 270.000 Gäste[3] in den betriebenen Restaurants, Kantinen, Kaffeebars und Shops bei über 700 Kunden.[2] Damit ist Eurest Marktführer in Deutschland, gefolgt von Aramark.[4]

Gegründet wurde Eurest 1974 als Europäische Restaurations GmbH Eurest Deutschland durch Nestlé und Wagons-lits[2] Seit 1995 gehört Eurest zur britischen Compass Group PLC..[5]

Eurest Hauptsitz in Eschborn

Nach zehn Jahren des Bestehens hatte Eurest 1.500 Mitarbeiter, die einen Umsatz von umgerechnet 55 Millionen Euro bei 111 Kunden erwirtschaften.[5] Die französische Accor-Gruppe übernahm Eurest 1991. Die Mitarbeiterzahl stieg auf über 5.300. Accor verkaufte Eurest 1999 an die britische Compass Group. Bis zum Jahr 2005 stieg die Mitarbeiterzahl auf über 9.000.[5] Am 1. Oktober 2006 wurde die HSG Höchst Service Gastronomie GmbH, Frankfurt am Main, auf die Eurest Deutschland GmbH verschmolzen.[6] Eurest hielt 100 % der Anteile an HSG Höchst Service Gastronomie GmbH seit dem ersten Januar 2001.[7]

Im Jahr 2008 erzielt Eurest einen Umsatz von 602 Millionen Euro. Im folgenden Jahr 2009 stieg der Umsatz auf 614 Millionen Euro und die Mitarbeiterzahl auf 13.800.[8] Mit dem Zukauf des Bremer Menu-Bringdienstes Menke im Jahr 2011 erweiterte das Unternehmen sein Produktportfolio und steigerte die tägliche Essenanzahl um 10.000.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Hoyndorf geht zu Compass. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 28, 2. Februar 2013, S. 45.
  2. a b c  Eurest Deutschland GmbH (Hrsg.): Eurest Deutschland GmbH. S. 2 (PDF 20,4kB, abgerufen am 28. Februar 2012).
  3.  Von Kronberg nach Eschborn. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 223, 25. September 2013, S. 37.
  4. Birgit Dengel: Aramark drängt ins Klinikgeschäft. In: Financial Times Deutschland. 7. April 2006, archiviert vom Original am 30. März 2010, abgerufen am 18. Dezember 2013.
  5. a b c  Eurest Deutschland GmbH (Hrsg.): Geschichte. (HTML, abgerufen am 28. Februar 2012).
  6.  Elektronischer Bundesanzeiger (Hrsg.): Konzernlagebericht und Konzernabschluss zum 30. September 2010. 2.2 Umsatz- und Geschäftsentwicklung. In: Konzernabschluss. (HTML (in die Suchmaske Compass Group Deutschland GmbH eingeben), abgerufen am 28. Februar 2012).
  7.  Eurest Industriepark-Höchst (Hrsg.): Unternehmensportrait. (HTML, abgerufen am 28. Februar 2012).
  8.  Thorsten Winter: Eschborner Riese kocht für Deutschland. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 59, 11. März 2009, S. 41.
  9.  Compass kauft Menke. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13, 17. Januar 2011, S. 17.