EuroChallenge 2010/11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIBA EuroChallenge 2010/11
Logo-FIBA-Europe.jpg
Sportart Basketball
Gründungsjahr 2003
Mannschaften 32 Teams
Länder EuropaEuropa Alle Mitglieder der FIBA Europe
Sieger SlowenienSlowenien KK Krka
Internetseite fibaeurope.com

Die Saison 2010/11 war die 8. Spielzeit der von der FIBA Europa ausgetragenen EuroChallenge.

Den Titel gewann erstmals KK Krka aus Slowenien.[1]

Modus[Bearbeiten]

Das Turnier begann mit einer Qualifikationsrunde. Es folgte eine Gruppenphase aus acht Gruppen mit je 4 Mannschaften. Die Gruppensieger und die Tabellenzweiten spielten weiter in der Last16-Phase mit vier Gruppen à vier Teams. Die beiden Besten jeder Gruppe qualifizierten sich für das Viertelfinale, das in einer best-of-three Serie gespielt wurde. Das Halbfinale, Finale und Spiel um Platz 3 fanden im Rahmen eines Final Four Turniers statt.

Qualifikationsrunde[Bearbeiten]

Paarung 1.Spiel 2.Spiel
RusslandRussland BK Nischni Nowgorod 177:174 RusslandRussland Jenissei Krasnojarsk 92:91 85: 82
Zypern RepublikRepublik Zypern Keravnos Strovolou 108:142 UngarnUngarn Szolnoki Olaj KK 52:75 56:67
FrankreichFrankreich Paris-Levallois Basket 141:152 IsraelIsrael Maccabi Haifa 75:63 66:89
TurkeiTürkei Pinar Karşıyaka 164:128 NiederlandeNiederlande ZZ Leiden 87:65 77:63
Zypern RepublikRepublik Zypern ETHA Engomis 135:130 DeutschlandDeutschland Artland Dragons 69:61 66:69
Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina KK Bosna 132:167 FrankreichFrankreich SLUC Nancy Basket 74:91 58:76
SchweizSchweiz Lugano Tigers 166:157 RusslandRussland Triumph Ljuberzy 85:91 81:66
SchwedenSchweden Norrköping Dolphins 171:163 BelgienBelgien Okapi Aalstar 85:84 86:79
UkraineUkraine Chimik Juschne 176:174 RumänienRumänien CSU Asesoft Ploiești 90:83 86:91
RumänienRumänien CSA Steaua Bucureşti 156:125 UkraineUkraine BK Kiew 77:59 79:66
WeissrusslandWeißrussland BC Minsk-2006 167:176 BelgienBelgien Antwerp Giants 87:87 80:89
SlowenienSlowenien KK Helios Domžale 131:154 TschechienTschechien BK Prostějov 62:70 69:84
BelgienBelgien Dexia Mons-Hainaut 147:126 PolenPolen Trefl Sopot 74:71 73:55
PortugalPortugal Benfica Lissabon 182:177 UkraineUkraine BK Ferro-SNTU 105:105 77:72

Teilnehmer an der Hauptrunde[Bearbeiten]

An der regulären Saison der Eurochallenge nahmen 32 Mannschaften teil.

  • 10 Klubs waren für das Hauptfeld direkt qualifiziert
  • 14 Klubs als Sieger der Qualifikationsrunde der Eurochallenge
  • 8 Klubs als Verlierer der Qualifikationsrunde des Eurocups
Teilnehmer
Land/Liga Anzahl Mannschaften (VJP) 1
BelgienBelgien Belgien (ELB) 4 Belgacom Liege 3 (1) Telenet Ostende (3) Dexia Mons-Hainaut 2 (6) Antwerp Giants 2 (5)
RusslandRussland Russland (PBL) 4 MBK Dynamo Moskau 3 (4) Spartak St.Petersburg 3 (7) BK Nischni Nowgorod 2 (A) Lokomotive Kuban (5)
FrankreichFrankreich Frankreich (LNB) 3 BCM Gravelines (4) SLUC Nancy Basket 2 (5) Entente Orléanaise 3 (6)
DeutschlandDeutschland Deutschland (BBL) 2 Skyliners Frankfurt 3 (7) Telekom Baskets Bonn (4)
IsraelIsrael Israel (Ligat ha’Al) 2 Barak Netanja (8) Maccabi Haifa 2 (9)
TurkeiTürkei Türkei (TBL) 2 Türk Telekom (5) Pınar Karşıyaka 2 (6)
KroatienKroatien Kroatien (A-1 Liga) 2 KK Zadar (2) KK Zagreb 3 (4)
Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern (Division 1) 2 ETHA Engomis 2 (3) APOEL Nikosia 3 (2)
BulgarienBulgarien Bulgarien (Nationalliga) 1 Lukoil Akademik 3 (1)
EstlandEstland Estland (KML) 1 Tartu Rock (1)
LettlandLettland Lettland (LBL) 1 BK Ventspils (3)
PortugalPortugal Portugal (LPB) 1 Benfica Lissabon 2 (1)
RumänienRumänien Rumänien (Divizia A) 1 CSA Steaua Bucureşti 2 (5)
SlowenienSlowenien Slowenien (SKL) 1 KK Krka (2)
SchwedenSchweden Schweden (Basketligan) 1 Norrköping Dolphins 2 (1)
SchweizSchweiz Schweiz (Nationalliga) 1 Lugano Tigers 2 (1)
TschechienTschechien Tschechien (NBL) 1 BK Prostějov 2 (2)
UkraineUkraine Ukraine (BSU) 1 Chimik Juschne 2 (10)
UngarnUngarn Ungarn (NBI/A) 1 Szolnoki Olaj KK 2 (4)
1 Vorjahresplatzierung in den nationalen Ligen
2 Sieger der Qualifikationsrunde der Eurochallenge
3 Verlierer der Qualifikationsrunde des Eurocup

1. Gruppenphase[Bearbeiten]

Die Spiele der ersten Gruppenphase fanden zwischen dem 16. November 2010 und dem 21. Dezember 2010 statt.

Gruppe A[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland St. Petersburg 6 5 1 507 441
2. FrankreichFrankreich Gravelines 6 3 3 428 452
3. UngarnUngarn Szolnoki Olaj 6 3 3 447 469
4. RusslandRussland Nischni Nowgorod 6 1 5 434 454
  St.Petersburg Gravelines Szolnok Nowgorod
St.Petersburg * 85:77 88:70 92:83
Gravelines 58:98 * 82:71 72:64
Szolnoki Olaj 88:72 70:69 * 86:82
Nowgorod 65:72 64:70 76:62 *

Gruppe B[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. LettlandLettland Ventspils 6 4 2 479 419
2. IsraelIsrael Maccabi Haifa 6 3 3 435 475
3. DeutschlandDeutschland Frankfurt Skyliners 6 3 3 399 391
4. UkraineUkraine Chimik Juschne 6 2 4 421 449
  Ventspils Haifa Frankfurt Juschne
BK Ventspils * 99:62 62:64 79:70
Maccabi 80:86 * 54:53 75:82
Skyliners 72:71 78:83 * 72:60
Chimik 71:82 77:81 61:60 *

Gruppe C[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. BulgarienBulgarien Lukoil Akademik 6 5 1 484 440
2. PortugalPortugal Benfica Lissabon 6 3 3 442 483
3. SchweizSchweiz Lugano Basket 6 2 4 466 452
4. EstlandEstland Tartu Rock 6 2 4 442 459
  Sofia Lissabon Lugano Tartu
Akademik * 92:71 90:81 74:64
Benfica 86:79 n.V. * 89:84 80:74
Lugano Tigers 66:69 74:52 * 73:61
Tartu Rock 72:80 80:64 91:88 n.V. *

Gruppe D[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. SchwedenSchweden Norrköping Dolphins 6 4 2 474 453
2. IsraelIsrael Barak Netanja 6 3 3 453 444
3. BelgienBelgien Belgacom Liege 6 3 3 468 475
4. TurkeiTürkei Türk Telekom 6 2 4 501 524
  Norrköping Netanja Liège Ankara
Dolphins * 70:64 92:94 101:89
Barak Netanja 71:64 * 78:67 113:89
Liège 64:70 70:67 * 79:83
Türk Telekom 71:77 84:60 85:94 *

Gruppe E[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. SlowenienSlowenien Krka Novo mesto 6 5 1 455 422
2. TschechienTschechien BK Prostějov 6 5 1 478 440
3. DeutschlandDeutschland Telekom Baskets 6 2 4 453 469
4. KroatienKroatien KK Zagreb 6 0 6 440 495
  Novo mesto Prostějov Bonn Zagreb
KK Krka * 78:62 70:65 78:60
BK Prostějov 89:77 * 86:63 86:77
Telekom Baskets 71:74 75:81 * 79:62
KK Zagreb 75:78 70:74 96:100 n.V. *

Gruppe F[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland Lokomotive Kuban 6 4 2 503 458
2. BelgienBelgien Antwerp Giants 6 3 3 440 450
3. RumänienRumänien CSA Steaua Bucureşti 6 3 3 423 456
4. RusslandRussland Dynamo Moskau 6 2 4 429 431
  Krasnodar Antwerpen Bukarest Moskau
Lok Kuban * 96:69 78:59 90:89
Antwerp Giants 87:83 n.V. * 78:65 72:53
CSA Steaua 87:78 80:75 * 72:59
Dynamo 67:78 73:59 88:60 *

Gruppe G[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. TurkeiTürkei Pınar Karşıyaka 6 4 2 488 455
2. KroatienKroatien KK Zadar 6 3 3 461 444
3. Zypern RepublikRepublik Zypern APOEL Nikosia 6 3 3 437 440
4. Zypern RepublikRepublik Zypern ETHA Engomis 6 2 4 420 467
  Izmir Zadar Nikosia Engomi
Pınar Karşıyaka * 88:81 76:68 85:67
KK Zadar 82:77 * 95:73 81:67
APOEL 82:80 61:56 * 86:59
ETHA Engomis 75:82 78:66 74:67 *

Gruppe H[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. BelgienBelgien Telenet Oostende 6 4 2 431 424
2. BelgienBelgien Dexia Mons-Hainaut 6 3 3 440 443
3. FrankreichFrankreich SLUC Nancy 6 3 3 465 463
4. FrankreichFrankreich Entente Orléanaise 6 2 4 439 445
  Oostende Mons Nancy Orléans
Telenet * 75:67 78:76 69:68
Dexia 71:68 * 76:78 68:61
SLUC 72:69 79:82 * 70:66
Entente 70:72 82:76 92:90 *

2. Gruppenphase (Last 16)[Bearbeiten]

Die Spiele der Last 16 fanden zwischen dem 18. Januar 2011 und dem 1. März 2011 statt.

Gruppe I[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland Spartak St. Petersburg 6 5 1 497 435
2. BulgarienBulgarien Lukoil Akademik 6 4 2 486 447
3. IsraelIsrael Maccabi Haifa 6 2 4 453 519
4. IsraelIsrael Barak Netanja 6 1 5 433 468
  St.Petersburg Sofia Maccabi Netanja
BK Spartak * 86:80 101:60 73:70
Akademik 63:71 * 87:69 84:76
Maccabi 92:86 78:95 * 74:77
Netanja 70:80 67:77 73:80 *

Gruppe J[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. SlowenienSlowenien Krka Novo mesto 6 5 1 455 418
2. TurkeiTürkei Pınar Karşıyaka 6 4 2 525 475
3. BelgienBelgien Dexia Mons-Hainaut 6 2 4 441 481
4. BelgienBelgien Antwerp Giants 6 1 5 390 437
  Novo mesto Izmir Mons Antwerpen
KK Krka * 86:81 85:77 62:46
Pınar Karşıyaka 94:74 * 94:71 80:86
Dexia 75:84 76:87 * 77:73
Giants 45:64 82:89 n.V. 58:65 *

Gruppe K[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. BelgienBelgien BCM Gravelines 6 5 1 463 448
2. LettlandLettland BK Ventspils 6 4 2 503 418
3. SchwedenSchweden Norrköping Dolphins 6 2 4 453 505
4. PortugalPortugal Benfica Lissabon 6 1 5 439 487
  Gravelines Ventspils Norrköping Lissabon
BCM Gravelines * 74:70 75:65 91:82
BK Ventspils 80:62 * 104:69 100:65
Dolphins 87:94 77:75 * 80:74
Benfica 64:67 71:74 83:75 *

Gruppe L[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. BelgienBelgien Telenet Oostende 6 5 1 464 418
2. RusslandRussland Lokomotive Kuban 6 4 2 465 425
3. TschechienTschechien BK Prostějov 6 2 4 483 495
4. KroatienKroatien KK Zadar 6 1 5 444 518
  Oostende Krasnodar Prostějov Zadar
Telenet * 80:71 87:85 76:53
Lok Kuban 70:62 * 90:76 87:69
BK Prostějov 66:74 67:66 * 99:82
KK Zadar 73:85 71:81 96:90 *

Viertelfinale[Bearbeiten]

Das Viertelfinale wurde in einer best-of-three Serie gespielt. Die Spiele fanden am 22., 24. und 25. März statt.

Game # Gesamt. 1. Spiel 2. Spiel 3. Spiel
1 BK Spartak Sankt Petersburg RusslandRussland 2:0 TurkeiTürkei Pınar Karşıyaka 78:73 89:71
2 Krka Novo mesto SlowenienSlowenien 2:1 BulgarienBulgarien Lukoil Akademik 72:78 75:61 71:69
3 BCM Gravelines FrankreichFrankreich 0:2 RusslandRussland Lokomotive Kuban 91:92 n.V. 68:86
4 Telenet Ostende BelgienBelgien 2:1 LettlandLettland BK Ventspils 86:74 92:97 n.V. 70:63

Final Four[Bearbeiten]

Das Final Four fand in der Sleuyter Arena in Ostende, Belgien statt.

  Halbfinale     Finale
                 
  29. April 2011
  1  RusslandRussland Spartak St. Petersburg 64  
  2  RusslandRussland Lokomotive Kuban 74     1. Mai 2011
      2  RusslandRussland Lokomotive Kuban 77
      3  SlowenienSlowenien Krka Novo mesto 83
  3  SlowenienSlowenien Krka Novo mesto 84      
  4  BelgienBelgien Telenet Ostende 69      
  Spiel um Platz 3
 
  1  RusslandRussland Spartak St. Petersburg 92
  4  BelgienBelgien Telenet Ostende 94

Final Four MVP[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

MVP der Saison:
Jeremiah Massey

Folgende Spieler wurden im Auftrag der FIBA Europa durch Yarone Arbel besonders ausgezeichnet:[2]

Beste Spieler nach Positionen[Bearbeiten]

  • Point Guard: 000Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Woodside (BCM Gravelines)
  • Shooting Guard: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Henry Domercant (Spartak St. Petersburg)
  • Small Forward:0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Lojeski (Telenet Ostende)
  • Power Forward:0Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremiah Massey (Lokomotive Kuban)
  • Center:0000000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Booker (Krka Novo Mesto)

Bester Trainer[Bearbeiten]

MVP des gesamten Wettbewerbs[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. KRKA Bring The Trophy To Slovenia. FIBA Europa, 1. Mai 2011, abgerufen am 21. April 2013 (englisch, Spielbericht).
  2. Season Awards / EuroChallenge 2011. FIBA Europa, 6. Mai 2011, abgerufen am 21. April 2013 (englisch, Auswahl der besten Spieler durch Yarone Arbel).