Eurolot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von EuroLOT)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eurolot
Logo der Eurolot
Bombardier Dash 8Q-400 der Eurolot
IATA-Code: K2
ICAO-Code: ELO
Rufzeichen: EUROLOT
Gründung: 1996
Betrieb eingestellt: 2015
Sitz: Warschau, PolenPolen Polen
Drehkreuz:

Warschau-Chopin

Heimatflughafen:

Warschau-Chopin

Leitung: Tomasz Balcerzak
Allianz: Star Alliance
Vielfliegerprogramm: Miles & More
Flottenstärke: 13 (+ 3 Bestellungen)
Ziele: National und kontinental
Website: www.eurolot.com
Eurolot hat den Betrieb 2015 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Eurolot (frühere Schreibweise euroLOT) war eine polnische Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Warschau und Basis auf dem dortigen Chopin-Flughafen. Sie war ein Tochterunternehmen der LOT.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Gesellschaft wurde am 19. Dezember 1996 gegründet und nahm am 1. Juli 1997 ihren Flugbetrieb auf. Zuerst wurde mit eigenem Flugplan und Streckennetz geflogen, jedoch entschied man sich schnell zu einer Zusammenarbeit mit der staatlichen polnischen Fluggesellschaft LOT. Deshalb wurden acht ATR 72 von LOT inklusive Besatzungen geleast. 1998 hatte Eurolot zwei BAe Jetstream 31 in der Flotte.

Seit 2000 fliegt Eurolot ausschließlich für LOT und übernahm deshalb auch alle restlichen ATR-Maschinen von dieser. Gleichzeitig wurde begonnen, die ATR 42-300 durch ATR 42-500 zu ersetzen. Letztere wurden später ebenfalls ersetzt.

Am 8. Juni 2010 hat das polnische Verteidigungsministerium zwei Embraer 175 von Eurolot gemietet, um diese für die Beförderung der Regierungsmitglieder und des Staatspräsidenten zu nutzen. Die polnische Regierung entschied sich für diese Maschinen, nachdem die Regierungsmaschine, eine Tupolew Tu-154M, bei dem Flugzeugabsturz bei Smolensk am 10. April 2010, in der Staatspräsident Lech Kaczynski und seine Frau Maria Kaczynska sowie 94 weitere Personen bestehend aus ranghohen Offizieren, Politikern und Geistlichen ums Leben kamen, zerstört wurde. Der Vertrag zwischen der Regierung und Eurolot war bis 2013 gültig. Eine der beiden Embraer 175 wurde in die polnischen Regierungsfarben umlackiert[1].

Am 25. Oktober 2013 musterte Eurolot ihre letzten ATR 72-200 aus.[2]

Anfang Februar 2015 wurde bekannt, dass Eurolot ab 31. März 2015 den Betrieb vollständig einstellt. Gemäß dem polnischen Staat als Eigentümer war keine wirtschaftlich tragfähige Zukunftsperspektive für die Gesellschaft mehr zu erwarten.[3] Der letzte Flug war von Zürich nach Krakau.

Flugziele[Bearbeiten]

Eurolot bediente vor allem nationale Ziele wie Krakau, Rzeszów, Posen, Danzig, Lublin und Breslau. Im europäischen Ausland wurden beispielsweise Zürich, Salzburg, Wien, München, Düsseldorf, Stuttgart, Amsterdam, Paris-Beauvais, Paris Charles-de-Gaulle und Heringsdorf angeflogen.[4]

Flotte[Bearbeiten]

Eine ehemalige ATR 72-200 der Eurolot

Mit Stand Januar 2015 bestand die Flotte der Eurolot aus 13 Flugzeugen[5] mit einem Durchschnittsalter von 3,7 Jahren[6]:

Flugzeugtyp aktiv bestellt[7] Anmerkungen
Bombardier Dash 8Q-400 10 3
Embraer 175 03 0 2 betrieben für die polnische Regierung; 1 betrieben für LOT
Gesamt 13 3

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tomasz Gzell: "Rządowy Embraer z bliska" (Fotoreportage), Onet biznez, 22. Dezember 2010, abgerufen am 1. November 2011
  2. ch-aviation.ch - EuroLOT retires its ATR72 fleet from service (englisch) 31. Oktober 2013
  3. ch-aviation.com - EuroLOT to be liquidated, will suspend operations from March 31 (englisch) 6. Februar 2015
  4. Webpräsenz der Eurolot (englisch), abgerufen am 2. April 2015
  5. ch-aviation.com – EuroLOT (englisch) abgerufen am 23. Januar 2015
  6. airfleets.net – Fleet age Eurolot (englisch) abgerufen am 23. Januar 2015
  7. bombardier.com - Program Status Report - Q-Series aircraft (englisch; PDF; 21 kB) 31. März 2013