Euro Hockey League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den seit 2007 von der EHF veranstalteten Europapokal-Wettbewerb im Hockey, für den zwischen 1996 und 2000 gleichnamigen, im Eishockey von der IIHF veranstalteten Europapokal-Wettbewerb siehe European Hockey League.
Euro Hockey League
Logo der Euro Hockey League
Sportart Hockey
Abkürzung EHL
Verband European Hockey Federation
Ligagründung 2007/08
Mannschaften 24
Titelträger DeutschlandDeutschland Harvestehuder THC
Rekordmeister DeutschlandDeutschland UHC Hamburg (3)
Rekordspieler DeutschlandDeutschland Alexander Perdoni (26)
Website www.ehlhockey.tv

Die Euro Hockey League (EHL) ist ein zur Saison 2007/2008 vom europäischen Verband EHF neu eingeführter Europapokal-Wettbewerb im Hockey (Feld) der Herren und seit 2009/2010 auch der Damen, ähnlich der Champions League im Fußball oder Handball, der die beiden bisherigen Europapokal-Wettbewerbe EuroHockey Club Champions Cup und EuroHockey Cup Winners Cup ablöst. Im Damenbereich werden diese Wettbewerbe weiter ausgespielt.

[Bearbeiten]

Der Hauptsponsor der Euro Hockey League, eine niederländische Großbank, die auch die nationale Liga in den Niederlanden sponsert, übernimmt alle Reise- und Unterbringungskosten. Der Sieger der Euro Hockey League erhält 25.000 Euro. Der Finalist bekommt 15.000, der Dritte noch 10.000 Euro.

Modus[Bearbeiten]

Insgesamt qualifizieren sich 24 Mannschaften aus zwölf Ländern zur Euro Hockey League. Je nach Erfolg bei den Europapokalwettbewerben der letzten Jahre stellt ein Landesverband eine verschieden große Teilnehmerzahl, die über die EHF-3-Jahres-Wertung ermittelt wird:

Platz EHL Trophy Challenge 1 Challenge 2 Challenge 3 Challenge 4 Challenge 5
1 - 4 3
5 - 8 2
9 - 12 1 1
13 - 16 1 1
17 - 20 1 1
21 - 24 1 1
24 - 28 1 1
29 - 32 1 1
33 - 36 1
Summe 24 8 8 8 8 8 8

Für die Landesverbände, die sich nicht für die EHL qualifizieren können, gibt es mehrere untergeordnete Europacupturniere, die nach Leistungsstärke gemäß der EHL-Dreijahreswertung gestaffelt sind.

Fanden die bisherigen Europacupturniere jeweils an nur einem Wochenende im Jahr (Ostern oder Pfingsten) statt, ist durch die Einführung der EHL die Anzahl der Turnierwochenenden auf vier erhöht worden. Die Vorrunden werden an zwei Terminen im Herbst ausgespielt, Achtel- und Viertelfinale finden über Ostern und das Final-Four über Pfingsten statt.

Für die Gruppenspiele gibt es eine eigene Punktewertung: ein Sieg zählt 5 Punkte, ein Unentschieden 2 Punkte, eine Niederlage mit einer Tordifferenz von höchstens zwei Toren 1 Punkt und eine Niederlage mit einer Tordifferenz ab drei 0 Punkte.[1]

Bisherige Wettbewerbe und Sieger[Bearbeiten]

Saison Sieger
Euro Hockey League 2007/2008 DeutschlandDeutschland UHC Hamburg
Euro Hockey League 2008/2009 NiederlandeNiederlande HC Bloemendaal
Euro Hockey League 2009/2010 DeutschlandDeutschland UHC Hamburg
Euro Hockey League 2010/2011 NiederlandeNiederlande HGC Wassenaar
Euro Hockey League 2011/2012 DeutschlandDeutschland UHC Hamburg
Euro Hockey League 2012/2013 NiederlandeNiederlande HC Bloemendaal
Euro Hockey League 2013/2014 DeutschlandDeutschland Harvestehuder THC

Allzeit-Ranking 2008–2014[Bearbeiten]

Pos.   Verein Land Teiln. Sp g u v Pkt. Tore+  : Tore- Torv. S F 3. 4. VF AF 24
1. (1.) Uhlenhorster HC GER 5 27 22 1 4 67 94  : 55 39 3 1 0 0 0 1 0
2. (2.) HC Bloemendaal NED 6 27 22 1 4 67 117  : 45 72 2 0 0 0 3 1 0
3. (3.) HGC Wassenaar NED 2 12 10 1 1 31 43  : 17 26 1 1 0 0 0 0 0
4. - Harvestehuder THC GER 1 6 6 0 0 18 22  : 8 14 1 0 0 0 0 0 0
5. (4.) HC Rotterdam NED 6 31 22 1 8 67 128  : 62 66 0 1 2 1 1 1 0
6. (6.) KHC Dragons BEL 4 22 17 0 5 51 69  : 40 29 0 1 2 0 1 0 0
7. (5.) Amsterdam H&BC NED 4 22 16 1 5 49 85  : 38 47 0 1 2 0 1 0 0
8. (13.) Oranje Zwart NED 2 12 9 0 3 27 40  : 16 24 0 1 0 1 0 0 0
9. (7.) Club de Campo Madrid ESP 4 16 8 2 6 26 45  : 29 16 0 1 0 0 1 2 0
10. (8.) Reading HC ENG 7 28 13 3 12 42 62  : 60 2 0 0 1 0 4 2 0
11. (12.) Club de Polo Barcelona ESP 6 22 12 1 9 37 59  : 35 24 0 0 0 1 1 4 0
12. (9.) Rot-Weiss Köln GER 4 16 9 1 6 28 69  : 35 34 0 0 0 1 1 2 0
13. (10.) Club Egara ESP 3 13 8 0 5 24 46  : 27 19 0 0 0 1 1 1 0
14. (11.) KHC Leuven BEL 2 10 5 1 4 16 26  : 23 3 0 0 0 1 1 0 0
15. (40.) Racing Brüssel BEL 3 10 4 1 5 13 28  : 31 -3 0 0 0 1 0 0 2
16. (14.) Atlètic Terrassa ESP 6 20 8 3 9 27 45  : 45 0 0 0 0 0 3 2 1
17. (15.) Beeston HC ENG 5 18 12 0 6 36 48  : 37 11 0 0 0 0 3 2 0
18. (16.) East Grinstead HC ENG 5 17 10 0 7 30 59  : 34 25 0 0 0 0 2 3 0
19. (21.) Waterloo Ducks HC BEL 5 16 7 2 7 23 37  : 40 -3 0 0 0 0 1 4 0
20. (17.) Saint-Germain-en-Laye HC FRA 5 14 2 4 8 10 26  : 43 -17 0 0 0 0 1 2 2
21. (18.) Uhlenhorst Mülheim GER 3 10 5 0 5 15 29  : 19 10 0 0 0 0 1 2 0
22. (19.) Loughborough Students ENG 1 4 3 0 1 9 8  : 4 4 0 0 0 0 1 0 0
23. (20.) Berliner HC GER 1 4 2 1 1 7 15  : 5 10 0 0 0 0 1 0 0
24. (24.) WKS Grunwald Posen POL 7 17 3 2 12 11 39  : 64 -25 0 0 0 0 0 3 4
25. (22.) HC Dinamo Kasan RUS 7 17 3 2 12 11 28  : 65 -37 0 0 0 0 0 3 4
26. (23.) Club an der Alster GER 4 11 3 2 6 11 24  : 31 -7 0 0 0 0 0 3 1
27. (25.) Kelburne HC SCO 6 12 2 1 11 7 20  : 61 -41 0 0 0 0 0 2 4
28. (26.) Pembroke Wanderers IRL 3 8 2 0 6 6 15  : 35 -20 0 0 0 0 0 2 1
29. (27.) Cannock HC ENG 2 6 3 0 3 9 12  : 15 -3 0 0 0 0 0 2 0
30. (29.) HC Dinamo Elektrostal RUS 3 7 1 2 5 5 18  : 33 -15 0 0 0 0 0 1 2
31. (28.) CA Montrouge FRA 3 7 1 0 6 3 13  : 28 -15 0 0 0 0 0 1 2
32. (30.) KS Pocztowiec Posen POL 2 5 1 0 4 3 11  : 27 -16 0 0 0 0 0 1 1
33. (31.) Glenanne SC IRL 2 5 0 1 4 1 5  : 16 -11 0 0 0 0 0 1 1
34. - SV Kampong NED 1 3 2 0 1 6 20  : 4 16 0 0 0 0 0 1 0
35. (32.) Mannheimer HC GER 1 3 2 0 1 6 8  : 3 5 0 0 0 0 0 1 0
36. (33.) Royal Leopold Club BEL 1 3 1 1 1 4 9  : 7 2 0 0 0 0 0 1 0
37. (34.) Düsseldorfer HC GER 1 3 1 1 1 4 9  : 8 1 0 0 0 0 0 1 0
38. - Surbiton HC ENG 1 3 1 0 2 3 6  : 6 0 0 0 0 0 0 1 0
39. (35.) Three Rock Rovers IRL 1 3 0 2 1 2 3  : 7 -4 0 0 0 0 0 1 0
40. (36.) Royal Antwerp HC BEL 1 3 0 1 2 1 4  : 7 -3 0 0 0 0 0 1 0
41. (37.) Lisnagarvey HC IRL 1 3 0 1 2 1 5  : 13 -8 0 0 0 0 0 1 0
42. (41.) Lille MHC FRA 3 6 0 1 5 1 9  : 25 -16 0 0 0 0 0 0 3
43. (38.) AHTC Wien AUT 3 6 0 0 6 0 7  : 27 -20 0 0 0 0 0 0 3
44. (39.) Olimpia Kolos Sekvoia UKR 3 6 0 0 6 0 8  : 38 -30 0 0 0 0 0 0 3
45. (45.) SC Stroitel Brest BLR 3 6 0 0 6 0 3  : 47 -44 0 0 0 0 0 0 3
46. (42.) Pomorzanin Toruń POL 2 4 0 1 3 1 5  : 21 -16 0 0 0 0 0 0 2
47. (52.) AZS AWF Poznań POL 2 4 0 0 4 0 2  : 16 -14 0 0 0 0 0 0 2
48. (43.) HC Bra ITA 2 4 0 0 4 0 6  : 21 -15 0 0 0 0 0 0 2
49. (44.) Izmaylovo Moskau RUS 2 4 0 0 4 0 2  : 19 -17 0 0 0 0 0 0 2
50. (46.) Grange HC SCO 2 4 0 0 4 0 2  : 29 -27 0 0 0 0 0 0 2
51. (47.) HC Rotweiss Wettingen SUI 2 4 0 0 4 0 2  : 30 -28 0 0 0 0 0 0 2
52. (48.) Crefelder HTC GER 1 2 0 2 0 2 3  : 3 0 0 0 0 0 0 0 1
53. (49.) Banbridge HC IRL 1 2 0 0 2 0 6  : 9 -3 0 0 0 0 0 0 1
54. (50.) Luzerner SC SUI 1 2 0 0 2 0 4  : 7 -3 0 0 0 0 0 0 1
55. - SV Arminen Wien AUT 1 2 0 0 2 0 1  : 8 -7 0 0 0 0 0 0 1
56. (51.) Western Wildcats SCO 1 2 0 0 2 0 0  : 7 -7 0 0 0 0 0 0 1
57. - Cardiff HC & Met WAL 1 2 0 0 2 0 2  : 12 -10 0 0 0 0 0 0 1
58. (53.) Cookstown HC IRL 1 2 0 0 2 0 1  : 15 -14 0 0 0 0 0 0 1

Quellen, Weblinks[Bearbeiten]

  1. Regulations for Euro Hockey League (Men). Abgerufen am 20. Mai 2013 (PDF; 277 kB).