Eurocopter EC 725

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
EC725 „Cougar“
ein EC 725 Cougar MkII+ auf der Paris Air Show 2007
Typ: Mehrzweckhubschrauber
Entwurfsland: DeutschlandDeutschland Deutschland
FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Airbus Helicopters
Indienststellung: 2005
Stückzahl: 14

Der EC725 „Cougar ist ein militärischer, taktischer und Mehrzweck- und Transporthubschrauber der 11 Tonnen-Klasse mit großer Reichweite der deutsch-französischen Unternehmensgruppe Airbus Helicopters.

Geschichte[Bearbeiten]

Die EC725 ist ein Mitglied der „Cougar“-Familie und stellt die militärische Version der EC225;Super-Puma dar, welche wiederum eine Weiterentwicklung der Aérospatiale AS 532 ist. Ihr Erstflug war am 27. November 2000 mit Hervé Jammayrac, Bernard Turcat und Daniel Sémiol an Bord. Die erste öffentliche Vorstellung fand am 15. Januar 2001 statt.

Im Januar 2010 gab die indonesische Firma PT Dirgantara Indonesia (PTDI) eine Zusammenarbeit mit Eurocopter bekannt. Dabei wird PTDI Bauteile wie den Heckkausleger und die Kabinenzelle produzieren; die Erstauslieferung eines Lizenzhubschraubers für den indonesischen Markt ist für das Jahr 2011 vorgesehen.[1]

Im Zuge der Umstrukturierung und Umbenennung des Mutterkonzerns EADS zur Airbus Group wurde im August 2013 beschlossen, das Unternehmen Eurocopter ab Januar 2014 in Airbus Helicopters umzubenennen.[2]

Bestellungen[Bearbeiten]

FrankreichFrankreich Frankreich
Luftstreitkräfte
Die Auslieferung von zunächst acht Caracals, so der Name der EC725 bei den französischen Streitkräften, für die Armée de l’air als Version für bewaffnete Such- und Rettungsflüge (CSAR) begann im Januar 2005. Später wurden 6 weitere Maschinen an Frankreich geliefert, die wahrscheinlich ebenfalls an die Luftstreitkräfte gingen.
Landstreitkräfte
Die Aviation légère de l’armée de Terre (ALAT) betreibt acht Caracal für den Einsatz von Spezialeinheiten.
BrasilienBrasilien Brasilien
Am 23. Dezember 2008 verkündeten die Staatspräsidenten von Frankreich und Brasilien den Kauf von 50 Maschinen für die brasilianische Streitkräfte (jeweils 16 Maschinen in Standardkonfiguration an das Heer (interne Bezeichnung HM-4) und die Marine (UH-15), sowie 18 an die Luftwaffe (H-36) für CSAR-Einsätze) für einen Gesamtpreis von 1,9 Mrd. Euro.[3] Zwei der Maschinen für die Força Aérea Brasileira werden gegenüber ersten Planungen mit V.I.P.-Ausstattung (VH-36) geliefert.
MalaysiaMalaysia Malaysia
Der Verkauf von zwölf Hubschraubern an Malaysia im Oktober 2008 wurde wegen der Finanzkrise aus Geldmangel auf seiten Malaysias zwischenzeitlich gestoppt. Die Auslieferung an die Royal Malaysian Air Force begann schließlich im Dezember 2012 und soll bis Januar 2014 abgeschlossen werden.
MexikoMexiko Mexiko
Am 9. März 2009 gab das mexikanische Militär den Kauf von sechs Einheiten des Typs bekannt.[4], später wurde die Bestellung verdoppelt und im Juli 2011 erhielt die 101. Staffel der FAM in Santa Lucia ihre ersten Exemplare.
ThailandThailand Thailand
Im September 2012 bestellte Thailand vier EC725 in der SAR-Version für die Royal Thai Air Force.

Technik[Bearbeiten]

Der EC725 ist mit einem Fünfblatt-Spheriplex-Hauptrotor und einem Vierblatt-Heckrotor ausgerüstet. Die Avionik besteht unter anderem aus einem Trägheits- und GPS-Navigationssystem, einem Autopiloten und einem Glascockpit mit vier großen und zwei kleineren Displays. Zur Erhöhung der Reichweite ist der Hubschrauber mit einer Luftbetankungssonde ausgerüstet.[5] Als Antrieb sind zwei Turboméca-Makila-2A-Wellenturbinen mit FADEC-Steuerung verbaut.


Kenngröße Daten
Typ: Transporthubschrauber
Rumpflänge: 16,79 m
Länge über Hauptrotor: 19,50 m
Höhe: 4,60 m
Breite: 3,38 m
Kabinenlänge: 7,87 m
Kabinenhöhe: max. 1,45 m
Kabinenbreite: max. 1,80 m
Rotordurchmesser: 16,20 m
Heckrotordurchmesser: 3,15 m
Leergewicht: 5,45 t
Maximales Startgewicht: 11,0 t
Interner Treibstoff:  ?
Triebwerk: 2 Wellenturbinen Turboméca Makila 2A
Leistung: je 1566 kW Start- bzw. 1776 kW Notleistung
max. zul. Geschwindigkeit: 305 km/h
Marschgeschwindigkeit: 270 km/h
Dienstgipfelhöhe:    5030 m
Schwebeflughöhe: 610 m (bei Höchstmasse im Bodeneffekt)
Einsatzreichweite: 740 km (mit 20 Soldaten)
Besatzung:    5 + 29 Soldaten

Bewaffnung[Bearbeiten]

Seitliche MG-Bewaffnung
beweglich installierte Bewaffnung in der Tür
Ungelenkte Luft-Boden-Raketen
  • 2 × Thales Brandt-Raketen-Rohrstartbehälter für je 19 × ungelenkte Luft-Boden-Raketen TDA; Kaliber 68 mm
  • 2 × Forges de Zeebrugge FZ225 Raketen-Rohrstartbehälter für je 19 × ungelenkte Luft-Boden-Raketen FZ; Kaliber 70 mm (2.75")
Externe Behälter

Selbstschutzsysteme[Bearbeiten]

Aktive Maßnahmen
  • 2 × Täuschkörperwerfer-Gestelle MBDA „ELIPS“ mit je 24 × 1"×1"-Hitzefackel-Täuschkörpern. Die Werfer sind in aerodynamischen Verkleidungen am Heck angebracht.
Passive Maßnahmen

Vergleichbare Hubschrauber[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eurocopter Cougar – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PT Dirgantara Indonesia, 27. Januar 2010
  2. eads.com: EADS Reports Solid Half-Year (H1) Results, Reaffirms 2013 Guidance , Pressemitteilung vom 31. Juli 2013
  3. Helibras delivers the first three Eurocopter EC725 helicopters for the Brazilian Armed Forces, 20. Dezember 2010 (englisch)
  4. Sobie, Brendan: Mexican military buys six EC725s, in: FlightGlobal, 11. März 2009. Zugriff am 12. März 2009. (englisch)
  5. FlugRevue März 2009, S.48-50, Hoch fliegender Samariter - EC 725 Caracal im Afghanistaneinsatz