Europäische GNSS-Aufsichtsbehörde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

&nbsp&nbsp

Agentur für das Europäische GNSS
GSA

Logo der GSA
Englische Bezeichnung European GNSS Agency
Französische Bezeichnung Agence du GNSS européen
Tschechische Bezeichnung Agentura pro evropský GNSS
Organisationsart Agentur der Europäischen Union
Status Einrichtung des europäischen öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit
Sitz der Organe

Prag, Tschechien

Vorsitz Carlo des Dorides (Exekutivdirektor)
Gründung

12. Juli 2004

GSA

Die Agentur für das Europäische GNSS (GSA englisch European GNSS Agency) ist eine Agentur der Europäischen Union. Sie unterstützt die Europäische Kommission bei Aufgaben zur satellitengestützten Navigation, abgekürzt GNSS. 2007 übernahm sie die Aufgaben des Galileo Joint Undertaking (GJU). Das GJU war ein gemeinsames Unternehmen der Europäischen Kommission und der ESA, das unter anderem den Aufbau des Satellitennavigationssystems Galileo vorbereiten sollte. Heute führt sie die europäischen Satellitennavigationsprogramme durch und überwacht dabei die Projekte GALILEO und EGNOS. Ihre Hauptaufgaben ergeben sich aus Artikel 16 der Verordnung Nr. 683/2008 vom 9. Juli 2008 und sind:[1]

  • die sicherheitsbezogene Akkreditierung der Systeme durchzuführen sowie die Einrichtung und den Betrieb der Galileo-Sicherheitsüberwachungszentrale zu übernehmen sowie
  • die nötigen Vorbereitungen zur kommerziellen Nutzung der Systeme im Hinblick auf einen reibungslosen Betrieb zu treffen.

Rechtsgrundlage[Bearbeiten]

Bereits 2004 beschloss der Rat der Europäischen Union, mit der Verordnung Nr. 302/93 vom 8. Februar 1993, die Gründung der GSA. [2] Im Rahmen der Änderung der Zuständigkeiten, sowie über die Finanzierung wurden die Aufgaben und der aktuelle Name der Agentur zuletzt mit der Verordnung Nr. 912/2010 vom 22. September 2010 festgelegt.[3]

Sitz[Bearbeiten]

Der Sitz der GSA befand sich zunächst vorläufig in Brüssel, bevor im Dezember 2010 Prag als Standort festgelegt wurde.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verordnung (EG) Nr. 683/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 9. Juli 2008 über die weitere Durchführung der europäischen Satellitenprogramme (EGNOS und Galileo). Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, 24. Juli 2008, abgerufen am 3. Juni 2013 (PDF; 105,06 kB, deutsch).
  2. Verordnung (EG) Nr. 1321/2004 des Rates vom 12. Juli 2004 über die Verwaltungsorgane der europäischen Satellitennavigationsprogramme. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, 20. Juli 2004, abgerufen am 3. Juni 2013 (PDF; 78,55 kB, deutsch).
  3. Verordnung (EU) Nr. 912/2010 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. September 2010 über die Errichtung der Agentur für das Europäische GNSS und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1321/2004 des Rates über die Verwaltungsorgane der europäischen Satellitennavigationsprogramme sowie zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 683/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, 20. Oktober 2010, abgerufen am 3. Juni 2013 (PDF; 78,55 kB, deutsch).
  4. Einvernehmlich gefasster Beschluss der Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 10. Dezember 2010 über den Sitz der Agentur für das Europäische GNSS (2010/803/EU). Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, 28. Dezember 2010, abgerufen am 3. Juni 2013 (PDF; 787,37 kB).

50.09802814.434511Koordinaten: 50° 5′ 53″ N, 14° 26′ 4″ O