Europäische Kulturstiftung (Niederlande)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Europäische Kulturstiftung (European Cultural Foundation, abgekürzt ECF) ist eine unabhängige Stiftung mit Sitz in Amsterdam. Seit knapp 60 Jahren fördert sie im gesamteuropäischen Raum Kunst und Kultur.[1] Ihre Aufgabe ist es insbesondere, kulturelle Ausdrucksweisen zu unterstützen, die zum Ziel haben, eine gemeinsame Zukunft für Europa zu schaffen. ECFs inhaltlicher Schwerpunkt ist derzeit das Thema „Narratives for Europe“, worin Sichtweisen auf das Europa von heute und morgen entwickelt werden.

Organisation[Bearbeiten]

Die Stiftung wird derzeit geleitet von Katherine Watson (Direktorin). Präsidentin ist Prinzessin Laurentien der Niederlande, Schwiegertochter von Prinzessin Beatrix.

Gegründet wurde die Stiftung 1954 in Genf durch den Schweizer Philosophen Denis de Rougemont.[2] Robert Schuman, einer der wichtigsten Architekten der Europäischen Wirtschaftsunion, war ihr erster Präsident.

Die Stiftung hat umfassende Europäische Programmarbeit auf ihrem Namen stehen (beispielsweise Plan Europe 2000)[3] und trat als ausführendes Organ für die edukativen Programme der Europäischen Kommission auf: Erasmus (1987–1995), Eurydice (1980–2001) und Tempus (1992–1993). Des Weiteren entwickelte sie viele Projektinitiativen wie das East-West Parliamentary Practice Project und Art for Social Change (in Zusammenarbeit mit Open Society Foundations[4]).

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die ECF ist als Wohltätigkeitsorganisation registriert und erhält einen Großteil ihrer Mittel von zwei niederländischen Lotterien, BankGiro Loterij und De Lotto, was sie wiederum ihrer Partnerorganisation Prinz-Bernhard-Kulturstiftung zu verdanken hat, die als Verteiler der Gelder auftritt.

Die Stiftungsarbeit beinhaltet das Verteilen von Fördermitteln sowie die Organisation inhaltlicher Programme: das Youth-and-Media-Programm und das European-Neighbourhood-Programm.

Auch im Online-Bereich ist die Stiftung sehr aktiv. Ihre verschiedenen Portale ermöglichen Informationsaustausch und Zusammenarbeit innerhalb des kulturellen Sektors. Außerdem setzt sie sich auch auf politischer Ebene für die Kultur ein und kann dabei auf gute Partnerorganisationen zählen. Mit ihrer jährlichen Preisvergabe des Princess Margriet Awards ehrt sie Künstler und Denker die einen wichtigen Beitrag zu gelungener Interkulturalität leisten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. About Us. European Cultural Foundation. Abgerufen am 13. Oktober 2010.
  2. Ulla Björnberg, European Cultural Foundation: European parents in the 1990s: contradictions and comparisons. Transaction, 1991.
  3. [1], Elsevier, April 2002, Retrieved 12. Oktober 2010.
  4. [2], http://www.soros.org, Retrieved 17. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]