Europäische Rechnungseinheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Europäische Rechnungseinheit (ERE) war die gemeinsame Bezugsgröße der europäischen Währungen, die eingeführt wurde, nachdem das Bretton-Woods-System mit seinen festen Wechselkursen Anfang der 1970er Jahre zerfallen war und der US-Dollar seine Leitfunktion verloren hatte und auch der Werner-Plan gescheitert war.

Die ERE setzte sich aus den Währungen der damals neun EWG-Mitgliedstaaten zusammen und wurde als Verrechnungswährung der Gemeinschaft verwendet - Österreich war durch seine De-facto-Bindung an die D-Mark indirekt beteiligt.

Nach Errichtung des Europäischen Währungssystems (EWS) wurde die ERE am 1. Januar 1981 von der ECU, in der weiteren Folge und nach Schaffung der Wirtschafts- und Währungsunion vom Euro abgelöst.

Vergleich Stand: 1980: 1 Europäische Rechnungseinheit (ERE) = 2,50 DM = umgerechnet 1,28 Euro.