Europäischer Übersetzerpreis Offenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europäische Übersetzerpreis Offenburg ist ein internationaler Literaturpreis für literarische Übersetzer. Er wurde 2005 von der Stadt Offenburg und der Hubert Burda Stiftung zu gleichen Teilen gestiftet und wird seit 2006 alle zwei Jahre verliehen.

Mit dem Preis sollen herausragende Leistungen auf dem Gebiet der literarischen Übersetzung aus der deutschen in eine andere europäische oder aus einer anderen europäischen in die deutsche Sprache gewürdigt werden. Der Hauptpreis ist mit 15.000 Euro dotiert, der vom jeweiligen Hauptpreisträger bestimmte Preisträger des Förderpreises erhält 5.000 Euro.

Zur Findungskommission gehören neben anderen: Edith Schreiner, Michael Krüger, Klaus Reichert, Ulrich Greiner und Ragni Maria Gschwend. Sie ermittelt das Land, den Juror für den Hauptpreis und den Festredner.

Hauptpreisträger[Bearbeiten]

  • 2006 Renate Schmidgall (Darmstadt) für ihre Übersetzungen aus dem Polnischen
  • 2008 Anne Weber (Paris) für ihre Übersetzungen ins Französische
  • 2010 Hanns Grössel (Köln) für seine Übersetzungen aus dem Dänischen, Französischen und Schwedischen
  • 2012 Christina Viragh (Rom) für ihre Übersetzungen aus dem Ungarischen
  • 2014 Christian Hansen für seine Übersetzungen aus dem Spanischen

Juroren und Laudatoren[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]