Europäischer Filmpreis/Bester Animationsfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Europäischer Filmpreis: Bester Animationsfilm (European Film Academy Animated Feature Film)

Am 23. September 2009 gab die EFA bekannt, dass 2009 erstmals eine Auszeichnung für den besten europäischen Animationsfilm vergeben wird. Die drei nominierten Spielfilme wurden von einem Expertenkomitee ausgewählt. Den Sieger kürten die 2000 Mitglieder der EFA.

2000er Jahre[Bearbeiten]

2009

Mia et le Migou – Regie: Jacques-Rémy Girerd (Frankreich, Italien)

Niko – Lentäjän poika – Regie: Michael Hegner und Kari Juusonen (Finnland, Deutschland, Dänemark, Irland)
Brendan und das Geheimnis von Kells (The Secret of Kells) – Regie: Tomm Moore und Nora Twomey (Koregie) (Frankreich, Irland, Belgien)


2010

L’Illusionniste – Regie: Sylvain Chomet (Frankreich, Vereinigtes Königreich)

Planet 51 – Regie: Jorge Blanco (Spanien, Vereinigtes Königreich)
Sammy’s Adventures: The Secret Passage – Regie: Ben Stassen (Belgien)


2011

Chico & Rita – Regie: Tono Errando, Javier Mariscal und Fernando Trueba (Spanien, Isle of Man)

Le Chat du Rabbin – Regie: Antoine Delesvaux und Joann Sfar (Frankreich)
Die Katze von Paris (Une Vie de Chat) – Regie: Jean-Loup Felicioli und Alain Gagnol (Frankreich, Belgien)


2012

Alois Nebel – Regie: Tomáš Luňák (Tschechische Republik, Deutschland, Slowakei)

Arrugas – Regie: Ignacio Ferreras (Spanien)
Die Piraten! – Ein Haufen merkwürdiger Typen (The Pirates! – In an Adventure with Scientists) – Regie: Peter Lord (Großbritannien, Vereinigte Staaten)


2013

The Congress – Regie: Ari Folman (Israel, Deutschland, Polen, Luxemburg, Frankreich, Belgien)

Jasmine – Regie: Alain Ughetto
Pinocchio – Regie: Enzo d’AIò