Europäischer Filmpreis/Bester Nachwuchsfilm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europäische Filmpreis für den Besten Nachwuchsfilm (European Discovery – Prix FIPRESCI) ist ein Filmpreis, der seit 1997 an den besten Film eines europäischen Nachwuchsregisseurs vergeben wird. Von 1997 bis 2005 wurde er gemeinsam mit der Rainer-Werner-Fassbinder-Foundation als Fassbinder-Preis (Prix Fassbinder) vergeben.

Bereits 1988 und 1990 gab es beim Europäischen Filmpreis einen Nachwuchspreis, damals noch für junge Schauspieler.

Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Preisträger für den Film Weitere Nominierte
1997 Bruno Dumont La Vie de Jésus
1998 Thomas Vinterberg Das Fest (Festen)
Erick Zonca Liebe das Leben (La Vie revée des anges)
1999 Tim Roth The War Zone
2000 Laurent Cantet Ressources humaines Baltasar Kormákur für 101 Reykjavík
Paul McGuigan für Gangster No. 1
Sam Karman für Kennedy et Moi
Barbara Albert für Nordrand
Simon Cellan-Jones für Some Voices
Lukas Moodysson für Zusammen!
Veit Helmer für Tuvalu
Vanessa Jopp für Vergiss Amerika
2001 Achero Mañas El Bola Esther Gronenborn für Alaska.de
Gert de Graaff für De Zee die denkt
Ulrich Seidl für Hundstage
Josef Fares für Jalla! Jalla!
Stavros Ioannou für Klisti dromi
Paweł Pawlikowski für Last Resort
Jessica Hausner für Lovely Rita
Aktan Abdikalikow für Der Affe
Malgorzata Szumowska für Szcesliwy czlowiek
2002 György Pálfi Hukkle – Das Dorf (Hukkle) Spiro Scimone und Francesco Sframeli für Due Amici
Benjamin Quabeck für Nichts bereuen
Emanuele Crialese für Lampedusa
Anette K. Olesen für Sma ulykker
Julio Wallovitz und Roger Gual für Smoking Room
Kornél Mundruczó für Szep napok
Asif Kapadia für The Warrior
Maja Weiss für Varuh meje
Rabah Ameur-Zaimeche für Wesh... Wesh..., Qu'est-ce qui se passe?
Alexei Muradov für Zmej
2003 Andrei Swjaginzew The Return – Die Rückkehr (Waswraschtschenije) Pjer Zalica für Gori vatra
Jaime Rosales für Las Horas del Dia
Guillaume Canet für Bad, Bad Things
Christoffer Boe für Reconstruction
Michael Schorr für Schultze gets the blues
David Mackenzie für Young Adam
2004 Andrea Frazzi und Antonio Frazzi Certi Bambini Eléonore Faucher für Brodeuses
Sylke Enders für Kroko
Keren Yedaya für Or (Mon trésor)
Arsen Anton Ostojic für Ta divina splitska noc
Marina Rasbeschkina für Wremja Schatwy
2005 Jakob Thuesen Anklaget Ilja Chrshanowski für 4
Marco Martins für Alice
Małgorzata Szumowska für Leben in mir
Francesco Munzi für Saimir
Aksel Hennie für Uno
Yolande Moreau und Gilles Porte für Wenn die Flut kommt
2006 Géla Babluani 13 Tzameti Agnes Kocsis für Friss Levegö
Matthias Luthardt für Pingpong
Slawomir Fabicki für Z Odzysku
2007 Eran Kolirin Die Band von nebenan Anton Corbijn für Control
Jan Bonny für Gegenüber
Özer Kızıltan für Takva – Gottesfurcht
2008 Steve McQueen Hunger Aida Begić für Snijeg
Seyfi Teoman für Tatil kitabi
Sergei Dworzewoi für Tulpan
2009 Peter Strickland Katalin Varga Scandar Copti und Yaron Shani für Ajami
George Ovashvili für Gagma napiri
Juliette Garcias für Sois sage
Özcan Alper für Sonbahar
2010 Samuel Maoz Lebanon Giuseppe Capotondi für La doppia ora
Florin Șerban für Eu când vreau să fluier, fluier
Feo Aladağ für Die Fremde
Urszula Antoniak für Nothing Personal
2011 Hans Van Nuffel Adem Karl Markovics für Atmen
Markus Schleinzer für Michael
Mikkel Munch-Fals für Nothing’s All Bad – Smukke mennesker
Nikola Ležaić für Tilva Roš
2012 Boudewijn Koole Kauwboy Mads Matthiesen für Teddy Bear
Rufus Norris für Broken
Angelina Nikonowa für Portret v sumerkach (Портрет в сумерках)
Jan Speckenbach für Die Vermissten
2013 Jan-Ole Gerster Oh Boy Mikael Marcimain für Call Girl
Gabriela Pichler für Äta sova dö
Valeria Golino für Miele
Neus Ballús für La plaga