Europäisches Institut für Gleichstellungsfragen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

&nbsp&nbsp

Agentur für das Europäische GNSS
EIGE

Logo der EIGE
Englische Bezeichnung European Institute for Gender Equality
Französische Bezeichnung Institut européen pour l'égalité entre les hommes et les femmes
Litauische Bezeichnung Europos lyčių lygybės institutas
Organisationsart Agentur der Europäischen Union
Status Einrichtung des europäischen öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit
Sitz der Organe

Vilnius, Litauen

Vorsitz Virginija Langbakk
Gründung

20. Dezember 2006

EIGE

Das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE, englisch European Institute for Gender Equality) ist eine Agentur der Europäischen Union. Gegründet wurde das Institut durch die Verordnung (EG) Nr. 1922/2006 vom 20. Dezember 2006.[1] Die Organisation des Instituts ist teilweise noch im Aufbau befindlich, hat seine Arbeit jedoch 2007 aufgenommen. Seinen Sitz hat das Institut in der litauischen Hauptstadt Vilnius.

Das Institut soll die Institutionen und Mitgliedstaaten der Europäischen Union dabei unterstützen, die Gleichstellung der Geschlechter zu verwirklichen und gegen geschlechtsbezogene Diskriminierung (Sexismus) vorzugehen. Das Institut wurde von der Europäischen Kommission mit einem Budget von 52,5 Millionen Euro für den Zeitraum 2007 bis 2013 ausgestattet. Es soll für die Politiker Forschungsergebnisse und Informationen sammeln, auswerten und verbreiten. Ein Dokumentationszentrum wurde eingerichtet sowie eine öffentlich zugängliche Bücherei.

Das Leitungsgremium des Instituts ist der Verwaltungsrat. Er besteht aus 18 Vertretern der EU-Mitgliedstaaten sowie einem Vertreter der EU-Kommission. Vorsitzende des Verwaltungsrates ist Eva Maria Welskop-Deffaa. Darüber hinaus existiert am Institut der Sachverständigenbeirat, ein Expertenforum, von dessen Mitgliedern 27 durch die Mitgliedstaaten delegiert wurden, zwei vom Europaparlament und drei von der EU-Kommission. Die drei letztgenannten sind Vertreter europaweit aktiver Nichtregierungs-, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verordnung (EU) Nr. 1922/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2006 zur Errichtung eines Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften, 30. Dezember 2006, abgerufen am 4. Juni 2013 (PDF; 116,38 kB, deutsch).

54.67545825.266602Koordinaten: 54° 40′ 32″ N, 25° 16′ 0″ O