Europa-Gebäude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Résidence Palace, Block B von der Chaussée d'Etterbeek aus gesehen

50.84254.3808333333333Koordinaten: 50° 50′ 33″ N, 4° 22′ 51″ O

Im Europa-Gebäude sollen die Tagungen des Europäischen Rates stattfinden. Nachdem der Europäische Rat im Dezember 2000 beschlossen hatte, seine Treffen künftig in Brüssel abzuhalten, sowie in Reaktion auf die bisherigen Erweiterungen der EU und im Vorgriff auf zukünftige Erweiterungen soll dieses Bauwerk den notwendigen Platz bieten. Nach der Fertigstellung, die für 2014 geplant ist, sollen die Tagungen des Europäischen Rates nicht mehr im Nachbargebäude, dem Justus-Lipsius-Gebäude stattfinden[1]. Zusammen mit dem Lex-Gebäude, bilden die drei Bauwerke dann ein zusammenhängendes Gebäudeensemble. Ihnen gegenüber liegen das Berlaymont und das Charlemagne, die von der Kommission genutzten werden.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Auf Vorschlag der belgischen Regierung im Juni 2002 und mit Zustimmung der Europäischen Rates im März 2004 wird der Block A des neben dem Justus-Lipsius-Gebäude liegenden Résidence Palace, welches teilweise unter Denkmalschutz steht, für den Europäischen Rat neu errichtet. Als Gewinner des Architekten- und Projektwettbewerbs wurden am 2. September 2005 das Architekten- und Ingenieurteam Philippe Samyn und Partners zusammen mit Studio Valle Progettazioni (Architekten) und Büro Happold (Ingenieure) ausgewählt[2]. Der belgische Staat soll dem Rat das Grundstück und das ursprüngliche Gebäude für den symbolischen Betrag von einem Euro überlassen haben. Das Projektbudget des Rates ist auf 240 Mio. EUR im Januar 2004 festgesetzt worden[3]. Die derzeitige gerundete Kostenschätzung in Preisen von März 2013 beträgt durch die nachträglich beauftragten Änderungen des Projekts etwa 301 Mio. EUR. [4]

Geplante Nutzung[Bearbeiten]

Das Projekt umfasst drei Konferenzsäle mit Dolmetscherkabinen, fünf weitere Sitzungssäle, Arbeitsräume für den Präsidenten des Europäischen Rates, die Ratsvorsitze, die Delegationen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie Arbeitsräume für die Presse [5].

Charakteristika[Bearbeiten]

Die Außenseite der neuen Nord-Ostfassade soll aus wiederverwerteten alten Holzfensterrahmen aus verschiedenen europäischen Ländern errichtet werden, als Zeichen nachhaltigen Bauens und zur Manifestierung der kulturellen Vielfalt der Union. Ferner soll auf dem Dach eine Photovoltaikanlage errichtet werden und das gesamte Regenwasser aufgefangen und genutzt werden. Des Weiteren wird unterhalb des Gebäudes eine neue Bahnlinie gebaut und der Umsteigebahnhof Brüssel-Schuman vergrößert und grundlegend umgebaut[6].

Baufortschritt[Bearbeiten]

Die Bauarbeiten haben nach Erteilung der Baugenehmigung 2008 mit der Asbestsanierung und dem Abriss der Anbauten aus den sechziger Jahren am Résidence Palace begonnen. Diese erste Bauphase zur Errichtung der Infrastruktur, in der auch die Fundamente des Gebäudes gelegt wurden, war im Juli 2011 abgeschlossen. Die Bauarbeiten sind derzeit noch im Gange. Das Europa-Gebäude wird voraussichtlich gegen Ende des ersten Halbjahrs 2015 bezugsfertig sein. [4]

Weitere Gebäude im europäischen Viertel[Bearbeiten]

European Quarter 2.svg
Résidence Palace Red pog.svg
Blue pog.svg Breydel Gebäude
Green pog.svg Schuman Kreisel
Place du
Luxembourg
Green pog.svg
Green pog.svg Place du
Jean Rey
Jardin du
Maelbeek
Green pog.svg
Green pog.svg Place du Jourdan
Platz Marie Louise Green pog.svg
Palmerston
PlatzGreen pog.svg
Green pog.svg
Platz
Ambiorix
Platz
Marguerite
Green pog.svg
Frère Orban
Platz
Green pog.svg
Platz
Meeûs
Green pog.svg
Maelbeek
Schuman
Pfeil links unten.svg Avenue Cortenbergh
Chaussée d'Etterbeek Pfeil rechts.svg
Pfeil links unten.svg Rue Luxembourg
Pfeil links.svg Rue Froissart
  • Kommission
  • Parlament
  • Rat
  • Andere
  • Grünflächen
  • Fußgängerzone
Bahn aus Zusatzzeichen 1024-15.svg Bahnhof

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Europa-Gebäude – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.guardian.co.uk/world/2011/jun/24/david-cameron-brochure-eu-bulding
  2. http://www.european-council.europa.eu/the-institution/europa-building.aspx?lang=de
  3. http://www.consilium.europa.eu/uedocs/cmsUpload/websn03755.de09.pdf
  4. a b Parlamentarische Anfragen zum Baufortschritt
  5. http://www.european-council.europa.eu/the-institution/europa-building.aspx?lang=de
  6. http://www.consilium.europa.eu/uedocs/cmsUpload/websn03755.de09.pdf