Europa-Jeep

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Europa-Jeep war die umgangssprachliche Bezeichnung eines in den 1960er Jahren begonnenen Gemeinschaftsprojekts der Staaten Frankreich, Bundesrepublik Deutschland und Italien, zur Entwicklung eines neuen, leichten, militärischen Gelände-Amphibienfahrzeugs. Offiziell lief das Projekt unter der französischen Bezeichnung „Vehicule de Commandement et de Liaison“ (Abkürzung VCL).[1]

Geschichte[Bearbeiten]

1966 kamen Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland und Italien überein, gemeinsam den sogenannten Europa-Jeep zu entwickeln. Laut Ausschreibung sollte das Fahrzeug

  • mit einem 40 bis 50 PS (circa 29 bis 37 kW) starken Vielstoffmotor ausgerüstet sein;
  • 95 km/h Höchst- und Dauergeschwindigkeit und einen Aktionsradius von 800 Kilometern gewährleisten;
  • 500 kg Nutzlast transportieren und 750 kg Anhängelast ziehen können;
  • höchstens 1,5 Tonnen wiegen, luftverlastbar und am Fallschirm absetzbar, schwimmfähig und voll geländegängig sein.

Der offiziell „véhicule de commandment et de liaison" (Führungs- und Verbindungs-Kraftfahrzeug) oder kurz VCL genannte Geländewagen sollte den französischen Hotchkiss M201, den deutschen DKW Munga und den italienischen Fiat Campagnola ersetzen.

Ursprünglich sollten „drei trilaterale Industriegruppen“ unabhängig voneinander Prototypen bauen und miteinander um den Produktionsauftrag konkurrieren. Die erste Gruppe sollte von Fiat, Glas/MAN und Renault/Saviem, die zweite von NSU, Moto Guzzi und Panhard/Citroën und die dritte von Hotchkiss, Büssing, Lancia gebildet werden. Das bei diesem Wettbewerb ausgewählte Basismodell sollte in einer Serie von rund 50.000 Exemplaren für alle beteiligten drei Länder gebaut, aber je nach Verwendungszweck unterschiedlich ausgerüstet werden.[2] Schließlich blieben die beiden Entwicklungs-Konsortien Fiat–MAN–Saviem (FMS) und Hotchkiss-Büssing–Lancia (HBL) übrig, die beauftragt wurden, entsprechende Prototypen zu entwickeln. Geplant war, dass diese Prototypen 1970 für die feldmäßige Erprobung durch die Truppen zur Verfügung stehen sollten. Das Projekt kam aber insgesamt nur sehr langsam voran, und als Frankreich 1976 schließlich ausschied, wurde es aufgegeben.

Da die Bundeswehr dringend Ersatz für ihre in die Jahre gekommenen DKW Mungas benötigte und nicht auf die Fertigstellung des Europa-Jeeps warten konnte, entschloss sie sich zu einer Interims-Lösung, dem VW 181, einem Fahrzeug ohne Allradantrieb auf VW-Käfer-Chassis. Nach der endgültigen Annullierung des Europa-Jeep-Projekts schrieb die Bundeswehr erneut ein allradgetriebenes Fahrzeug mit 500 kg Nutzlast aus, verzichtete dieses mal aber auf die Forderung, dass das Fahrzeug amphibisch sein sollte. Sowohl Daimler-Benz als auch Volkswagen entwickelten Prototypen für die Versuche. 1977 wurde schließlich der VW 183 Iltis als neues leichtes Geländefahrzeug für die Bundeswehr ausgewählt.

Auch die französische Armee, die einen Ersatz für Ihren Geländewagen Hotchkiss M201 benötigte, verzichtete auf die Forderung nach Schwimmfähigkeit und forderte die französische Automobilindustrie auf, einen entsprechenden Geländewagen zu entwickeln. Drei französische Automobilhersteller stellten Prototypen vor, von denen allerdings keiner eine Neuentwicklung war. Renault präsentierte ihren TRM 500 (ein überarbeiteter Fiat 1107AD Campagnola), Citroën den C44 (ein VW-Iltis mit Citroën-CX-Motor) und Peugeot den P4 (ein Mercedes G-Modell mit geringfügigen Änderungen und einem Peugeot-Motor). 1981 erhielt Peugeot schließlich den Auftrag zur Lieferung von knapp 15.000 P4.

Die Vorläufer: Entwicklung 0,5t national von Glas und BMW[Bearbeiten]

Auf Grund eines Lastenheftes und eines Vertrages aus dem Jahr 1964 entwickelte die Hans Glas GmbH / Isaria-Maschinenfabrik in Dingolfing einen ersten Prototyp eines LKW 0,5t gl für die Bundeswehr. Das Fahrzeug wurde als Frontlenker mit einem zwischen den Vordersitzen eingebauten Motor in selbsttragender Wannenbauweise konzipiert und im Jahre 1966 fertiggestellt. Das Fahrzeug war ein allradgetriebener, schwimmfähiger Sechssitzer mit zwei Türen und einem Scherenklappverdeck.[3] Das Fahrzeug gehört zum Bestand der Wehrtechnischen Studiensammlung Koblenz.

Nach Übernahme der Firma Glas durch die BMW AG wurde die Entwicklung fortgesetzt und zwischen 1968 und 1971 mindestens vier verbesserte Prototypen zur Erprobung bei der Bundeswehr gefertigt. Im Grundaufbau waren diese dem Glas-Prototypen sehr ähnlich. Drei dieser Prototypen wurden im Jahr 1974 bei Crash-Tests zerstört. Ein Prototyp ist erhalten geblieben und gehört ebenfalls zur Wehrtechnischen Studiensammlung Koblenz.

Der Europa-Jeep von Fiat-MAN-Saviem LKW 0,5 t gls (4 x 4) FMS[Bearbeiten]

Europa-Jeep Fiat-MAN-Saviem Frontansicht
Europa-Jeep Fiat-MAN-Saviem Heckansicht

Die Bundeswehr gab den von ihr getesteten FMS-Prototypen die Bezeichnung LKW 0,5 t gls (4 x 4) FMS (LKW 0,5 t Nutzlast, geländegängig, schwimmfähig, 4 Räder, davon 4 angetrieben). Eines dieser Fahrzeuge ist heute Teil der Wehrtechnischen Studiensammlung Koblenz, mindestens zwei befinden sich in privater Hand.

Beschreibung[Bearbeiten]

Armaturenbrett eines Europa-Jeep Fiat-MAN-Saviem
Steuerungshebel rechts und links des Handbremshebels für die verschiedenen Fahr- und Betriebsmodi eines Europa-Jeep Fiat-MAN-Saviem

Der gut zwei Tonnen schwere FMS-Prototyp, hat eine pontonförmige Stahlwanne, innerhalb derer sämtliche Fahrzeugteile mit Ausnahme der Räder und der Federung wassergeschützt untergebracht sind. Zur Verstärkung der Wanne ist innen ein Rahmen eingeschweißt. Die Hohlräume sind, um dem Fahrzeug auch bei Leckschlag Auftrieb zu geben, mit PU-Schaum ausgefüllt. Nach oben ist die Wanne offen und hat vier kleine Türen, die bei Wasserfahrten das Hereinschwappen von Wasser verhindern sollen. Es verfügt über sieben Sitzplätze (+ ein Notsitz) und hat ein zusammenfaltbares Verdeck. Die Windschutzscheibe kann nach vorn abgeklappt werden.

Angetrieben wird das Fahrzeug von einem Heckmotor. Zu Einsatz kommt entweder ein wassergekühlter, 4-Zylinder-Reihen-Ottomotor von Fiat oder ein luftgekühlter 4-Zylinder-Reihen-Vielstoffmotor von MAN mit der Bezeichnung L 9204 FMV[4]. Die Kraftübertragung erfolgt über ein vor dem Motor angebrachtes 5-Gang-Getriebe von Saviem. Eine durch den Fahrer wohl nur schwer zu beherrschende Besonderheit des Fahrzeugs, sind die sechzehn verschiedenen Fahr- und Betriebsmodi, die sich durch kleine, rechts und links des Handbremshebels angebrachte Steuerungshebel schalten lassen. So lässt sich der FMS-Prototyp beispielsweise wahlweise mit Vorderrad-, Hinterrad- oder Allradantrieb fahren, aber auch Allradantrieb und Wasserantrieb oder Vorderachsantrieb mit Seilwinde und Wasserantrieb ist möglich (vgl. Schaubild Betriebsmodi).

Fahr und Betriebsmodi eines Europa-Jeep Fiat-MAN-Saviem

Eine besondere Geländeuntersetzung ist nicht vorhanden, doch ist der 1. Gang als Geländegang ausgelegt. Auch auf Differenzialsperren wurde verzichtet. Die vier Antriebsräder sind einzeln aufgehängt und torsionsstab-gefedert. Auf der Straße erreicht der FMS-Europa-Jeep eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Im Wasser wird er durch einen Wasserstrahlantrieb manövriert, der ihn auf maximal 7,6 km/h bringt. Am Bug hat das Fahrzeug eine versenkt angebrachte, mechanisch angetriebene Seilwinde, die bei Wasserfahrten durch einen Blechdeckel abgedeckt wird. Um das bei Wasserfahrten eventuell eindringende Wasser wieder außenbords zu bringen, sind zwei hydraulisch angetriebene Lenzpumpen vorhanden, die bei Anschluss eines Saug- und Druckschlauches auch zum Abspritzen des Fahrzeugs benützt werden können. Zum Be- und Entladen des Fahrzeugs sollten zwei 4,70 m lange Auffahrrampen mitgeführt werden.

Weiterhin waren vorgesehen:

  • Anker mit 40 m langem Tau,
  • ABC-Schutzeinrichtung,
  • halbautomatische, bordfeste Feuerlöschanlage,
  • MG-Lafette,
  • Funkausstattung,
  • Bordkran mit einer Hebekraft von 1000 kg.

Technische Daten LKW 0,5 t gls (4 x 4) FMS[Bearbeiten]

Technische Daten LKW 0,5 t gls (4 x 4) FMS
I. Allgemeine Angaben
Hersteller Fiat, MAN, Saviem (FMS)
II. Allgemeine Leistungsangaben
Länge 4050 mm
Breite 1600 mm
Höhe 1935 mm
Leergewicht 2140 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 2640 kg
Nutzlast 500 kg
Bodenfreiheit 375 mm
Böschungswinkel v/h 45°/45°
Steigfähigkeit 50 %
Wattiefe Schwimmfähig
Kraftstoffvorrat 100 l
Reichweite ca. 800 km (Straße)
Höchstgeschwindigkeit 100 km/h (Wasser ca. 7,6 km/h)
Sitzplätze 8
III. Technische Angaben
Motor 4 Zylinder Viertakt Reihe Otto
Hubraum 1955 cm³
Leistung 55 kW (75 PS)
Kühlung Flüssigkeit
Batterie 2 x 12 V 100 Ah
Generator 28 V 55 A Drehstrom
Kupplungsart Einscheiben-Trockenkupplung
Schaltgetriebeart Mechanisch
Anzahl der Gänge V/R 5/1
Lenzpumpen 2, Rheinstrom Typ 20
– Antrieb hydraulisch
– Leistung (max) 20 m³/h

Der Europa-Jeep von Hotchkiss-Büssing-Lancia LKW 0,5 t gls (4 x 4) HBL[Bearbeiten]

Europa-Jeep Hotchkiss-Büssing-Lancia linke Seite, Verdeck geschlossen
Europa-Jeep Hotchkiss-Büssing-Lancia rechte Seite, Verdeck geöffnet
Europa-Jeep Hotchkiss-Büssing-Lancia Frontansicht
Europa-Jeep Hotchkiss-Büssing-Lancia linke Seite
Europa-Jeep Hotchkiss-Büssing-Lancia Heckansicht

Bei der Bundeswehr lief das Fahrzeug unter der Bezeichnung LKW 0,5 t gls (4 x 4) HBL (LKW 0,5 t Nutzlast, geländegängig, schwimmfähig, 4 Räder, davon 4 angetrieben). Insgesamt wurden wohl nur vier Prototypen hergestellt. Eines dieser Fahrzeuge befindet sich heute in der Wehrtechnischen Studiensammlung Koblenz, über den Verbleib der restlichen Fahrzeuge ist nichts bekannt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Mit 1.750 kg Leergewicht ist das Fahrzeug leichter als das Konkurrenzmodell der Gruppe FMS. Es verfügt wie dieses über eine schwimmfähige Stahlblechwanne, in der alle wesentlichen Baugruppen wassergeschützt untergebracht sind. Nach oben ist die Wanne offen und hat fünf kleine Türen (eine davon am Fahrzeugheck), die bei Wasserfahrten das Hereinschwappen von Wasser verhindern sollen. Es verfügt über sechs Sitzplätze (4 + 2 Notsitze). Die hinteren beiden Sitzbänke können umgeklappt werden. Es entsteht dann eine ebene Ladefläche, die zur Aufnahme verschiedener Geräte verwendet werden kann. Das Verdeck hat eine einfache Spriegelkonstruktion und ist abnehmbar. Die Windschutzscheibe kann nach vorn abgeklappt werden. Angetrieben wird das Fahrzeug entweder von einem in der Fahrzeugfront montiertem, wassergekühlten, 4-Zylinder-Boxer-Vergasermotor oder einem entsprechenden Einspritzmotor. Beide Motoren sind von Lancia und wassergekühlt. Die Kraftübertragung erfolgt bei zwei der Prototypen über eine Einscheibentrockenkupplung und ein Fünfgang-Schaltgetriebe, bei den anderen beiden über einen Drehmomentwandler plus Viergang-Schaltgetriebe. Bei Straßenfahrt wird die Vorderachse über einen Fronttriebblock angetrieben, der Hinterachsantrieb kann für den Geländebetrieb zugeschaltet werden. An der Hinterachse ist eine handgeschaltete Differentialsperre vorhanden. Eine besondere Geländeuntersetzung ist nicht vorhanden, doch ist der 1. Gang als Geländegang ausgelegt. Die vier Antriebsräder sind einzeln über Querlenker aufgehängt und schraubengefedert. Die Komponenten der Vorder- und der Hinterachse sind identisch. Auf der Straße erreicht der HBL-Europa-Jeep eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Im Wasser wird er durch einen Wasserstrahlantrieb manövriert, der ihn auf maximal 10,5 km/h bringt. Am Bug hat das Fahrzeug eine Seilwinde.

Technische Daten LKW 0,5 t gls (4 x 4) HBL[Bearbeiten]

Technische Daten LKW 0,5 t gls (4 x 4) HBL [5]
I. Allgemeine Angaben
Hersteller Hotchkiss, Büssing, Lancia (HBL)
Besatzung bis zu 5 + Fahrer
Stückzahl 4 Prototypen
II. Allgemeine Leistungsangaben
Länge 4140 mm
Breite 1600 mm
Höhe 1960 mm (über Verdeck)
Leergewicht 1750 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 2250 kg
Nutzlast 500 kg
Anhängelast 500 kg
Bodenfreiheit 410 mm
Steigfähigkeit über 60 %
Wattiefe Schwimmfähig
Kraftstoffvorrat 110 l
Reichweite ca. 730 km (Straße)
Höchstgeschwindigkeit 100 km/h (Wasser ca. 10,5 km/h)
Sitzplätze 4 + 2 Notsitze
III. Technische Angaben
Motor 4 Zylinder Viertakt Boxer Otto Vergaser Lancia 208 000 Einspritzer Lancia 208 404
Hubraum 1991 cm³ 2086 cm³
Leistung 68 kW (92 PS) 54 kW (74 PS)
Kühlung Flüssigkeit
Batterie 2 x 12 V 100 Ah
Generator Drehstrom 980 W
Kupplungsart Einscheibentrockenkupplung Drehmomentwandler
Schaltgetriebeart Fa. Hotchkiss, mechanisch, System BorgWarner, vollsynchronisiert
Anzahl der Gänge V/R 5/1 4/1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel in: Soldat und Technik. Ausgabe 1/1978, Seite 12ff.
  2. Artikel „Aus dem Schlaf gerissen“. In: Der Spiegel. Ausgabe 42/1965 vom 13. Oktober 1965, Seite 44.
  3. Konstruktions- und Baubeschreibungen der Hans Glas GmbH aus dem Jahr 1967
  4. Dokumentation in der Ausstellung der Wehrtechnischen Studiensammlung Koblenz
  5. Hasso Erb, Schwimmwagen. Pkw und Lkw, Stuttgart 1988, S. 471

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Europa-Jeep – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien