Europapokal der Pokalsieger 1962/63

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Europapokal der Pokalsieger 1962/63 war die dritte Ausspielung des Wettbewerbs der europäischen Fußball-Pokalsieger. 25 Klubmannschaften aus 24 Ländern nahmen teil, darunter Titelverteidiger Atlético Madrid, 20 amtierende Pokalsieger und 3 unterlegene Pokalfinalisten (Vitória Setúbal, FC Portadown und der Grazer AK). Ungarn entsendete mit dem Újpesti Dózsa SC erneut den Vizemeister, da es einen landesweiten Pokalwettbewerb erst ab 1964 gab.

Aus Deutschland waren der DFB-Pokalsieger 1. FC Nürnberg, aus der DDR der FDGB-Pokalsieger SC Chemie Halle, aus Österreich der Finalist des ÖFB-Cups Grazer AK und aus der Schweiz FC Lausanne-Sport am Start.

Das Finale am 15. Mai 1963 im Feijenoord-Stadion von Rotterdam gewann Tottenham Hotspur mit 5:1 gegen Titelverteidiger Atlético Madrid. Tottenham wurde damit der erste britische Verein, der einen Europapokaltitel erringen konnte.

Torschützenkönige wurden Georgi Asparuchow von DNA Plowdiw und James "Jimmy" Greaves von den Spurs mit je sechs Treffern.

Modus[Bearbeiten]

Die Teilnehmer spielten wie gehabt im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen den Sieger aus. Bei Torgleichstand nach Verlängerung im Rückspiel fand ein Entscheidungsspiel auf neutralem Platz statt. Die Auswärtstorregel galt noch nicht. Das Finale wurde in einem Spiel auf neutralem Platz entschieden. Allerdings wäre hier bei unentschiedenem Spielstand nach Verlängerung ein Wiederholungsspiel angesetzt worden, da ein Elfmeterschießen noch nicht vorgesehen war.

1. Runde[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 5. bis 20. September, die Rückspiele vom 18. September bis 3. Oktober 1962 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Alliance Dudelange  LuxemburgLuxemburg 2:9 DanemarkDänemark B 1909 Odense 1:1 1:8
OFK Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 5:3 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Chemie Halle 2:0 3:3
Olympiakos Piräus  Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 1 Malta 1943Malta Hibernians Paola
Glasgow Rangers  SchottlandSchottland 4:2 Spanien 1945Spanien FC Sevilla 4:0 0:2
Bangor City  WalesWales 3:3 ItalienItalien SSC Neapel 2:0 1:3
Újpesti Dózsa SC  Ungarn 1957Ungarn 5:0 PolenPolen Zagłębie Sosnowiec 5:0 0:0
Steaua Bukarest  Rumänien 1952Rumänien 4:7 Bulgarien 1948Bulgarien DNA Plowdiw 3:2 1:5
FC Lausanne-Sport  SchweizSchweiz 5:4 NiederlandeNiederlande Sparta Rotterdam 3:0 2:4
AS Saint-Étienne  FrankreichFrankreich 4:1 PortugalPortugal Vitória Setúbal 1:1 3:0
1 Olympiakos Piräus zog seine Teilnahme zurück.

Entscheidungsspiel[Bearbeiten]

Das Spiel fand am 10. Oktober 1962 statt.

Ergebnis
Bangor City WalesWales 1:2 ItalienItalien SSC Neapel

2. Runde[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden vom 18. Oktober bis 14. November, die Rückspiele am 7./14./21. und 28. November 1962 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
AS Saint-Étienne  FrankreichFrankreich 0:3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. FC Nürnberg 0:0 0:3
Atlético Madrid  Spanien 1945Spanien 5:0 Malta 1943Malta Hibernians Paola 4:0 1:0
Shamrock Rovers  IrlandIrland 0:5 Bulgarien 1948Bulgarien DNA Plowdiw 0:4 0:1
Grazer AK  OsterreichÖsterreich 4:6 DanemarkDänemark B 1909 Odense 1:1 3:5
Tottenham Hotspur  EnglandEngland 8:4 SchottlandSchottland Glasgow Rangers 5:2 3:2
OFK Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 7:4 NordirlandNordirland FC Portadown 5:1 2:3
FC Lausanne-Sport  SchweizSchweiz 1:2 TschechoslowakeiTschechoslowakei Slovan Bratislava 1:1 0:1
Újpesti Dózsa SC  Ungarn 1957Ungarn 2:2 ItalienItalien SSC Neapel 1:1 1:1

Entscheidungsspiel[Bearbeiten]

Das Spiel fand am 4. Dezember 1962 statt.

Ergebnis
Újpesti Dózsa SC Ungarn 1957Ungarn 1:3 ItalienItalien SSC Neapel

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 5./6./27. Februar und 21. März, die Rückspiele am 13./14./20. und 24. März 1963 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
OFK Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 3:3 ItalienItalien SSC Neapel 2:0 1:3
DNA Plowdiw  Bulgarien 1946Bulgarien 1:5 Spanien 1945Spanien Atlético Madrid 1:1 0:4
Slovan Bratislava  TschechoslowakeiTschechoslowakei 2:6 EnglandEngland Tottenham Hotspur 2:0 0:6
B 1909 Odense  DanemarkDänemark 0:7 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. FC Nürnberg 0:1 0:6

Entscheidungsspiel[Bearbeiten]

Das Spiel fand am 3. April 1963 statt.

Ergebnis
OFK Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 3:1 ItalienItalien SSC Neapel

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Hinspiele fanden am 10./24. April, die Rückspiele am 24. April/1. Mai 1963 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Atlético Madrid  Spanien 1945Spanien 3:2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. FC Nürnberg 2:0 1:2
OFK Belgrad  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 2:5 EnglandEngland Tottenham Hotspur 1:2 1:3

Finale[Bearbeiten]

Tottenham Hotspur Atlético Madrid
Tottenham Hotspur
15. Mai 1963 in Rotterdam (De Kuip)
Ergebnis: 5:1 (2:0)
Zuschauer: 49.143
Schiedsrichter: Andries van Leeuwen (NiederlandeNiederlande Niederlande)
Atlético Madrid


Bill Brown - Peter Baker, Maurice Norman, Ron Henry - Danny Blanchflower (C)Kapitän der Mannschaft, Tony Marchi - Cliff Jones, John White, Bobby Smith, Jimmy Greaves, Terry Dyson
Trainer: Bill Nicholson
Edgardo Madinabeytia - Feliciano Rivilla, Jorge Griffa, José Antonio Rodríguez López - Ramiro, Jesús Glaría - Miguel Jones, Adelardo Rodríguez, Chuzo, Jorge Alberto Mendonça, Enrique Collar (C)Kapitän der Mannschaft
Trainer: Rafael García Repullo
Tor 1:0 Jimmy Greaves (16.)
Tor 2:0 John White (35.)

Tor 3:1 Terry Dyson (67.)
Tor 4:1 Jimmy Greaves (80.)
Tor 5:1 Terry Dyson (85.)


Strafstoß 2:1 Enrique Collar (47., Foulelfmeter)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]