Europawahl in Schweden 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Europawahl in Schweden 2014
(in %)
 %
30
20
10
0
24,4
15,3
13,6
10,0
9,7
6,5
6,3
6,0
9,7
Sonst.i
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-0,2
+3,4
-5,2
-3,6
+6,5
+1,0
+0,6
+1,3
-2,6
Sonst.i
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
i Darunter: FI 5,3 (+3,1), PP 2,2 (–4,9), JL 0,3 (–3,3)

Die Europawahl in Schweden fand am 25. Mai 2014 statt. Sie war Teil der in der ganzen Europäischen Union stattfindenden Europawahl 2014. Dabei wurden in Schweden 20 von 751 Abgeordneten des Europäischen Parlaments gewählt.

Wahlmodus[Bearbeiten]

Die Wahlen finden nach dem Verhältniswahlrecht statt, wobei ganz Schweden einen einzigen Wahlkreis bildete. Wie bei den Wahlen zum schwedischen Reichstag gibt es eine 4 %-Sperrklausel. Die Verteilung der Sitze auf die Listen erfolgt nach einem modifizierten Sainte-Laguë-Verfahren mit erster Division durch 0,7.

Die Parteien stellen Listen auf. Die Wahl erfolgt, indem der Stimmzettel der zu wählenden Partei in den Umschlag eingelegt wird. Bei Parteien, die in einer der letzten Wahlen mindestens 1 % der Stimmen erreicht haben, werden die Stimmzettel kostenlos gedruckt und im Wahllokal ausgelegt. Parteien, die dies nicht erfüllen, müssen die Stimmzettel auf eigene Kosten drucken lassen und sich um die Verteilung selbst kümmern. Die Freiheit der Wahl wird durch die Auslage leerer Stimmzettel in den Wahllokalen sichergestellt, auf denen die Wähler eine Partei eintragen können. Da grundsätzlich sämtliche Eintragungen im Wahlergebnis registriert werden, bietet dies auch die Möglichkeit, nicht existente Parteien zu wählen, was bei allen Wahlen in Schweden regelmäßig in geringem Umfang passiert.

Die Wähler können in begrenztem Umfang auch die Reihenfolge der Wahlliste mit beeinflussen. Sie können optional einen Listenkandidat ankreuzen oder, bei Verwendung von leeren Stimmzetteln, den Namen des Kandidaten aufschreiben. Wird ein Listenkandidat hierdurch auf mindestens 5 % der Stimmen seiner Partei markiert, wird er bei der Zuteilung der Mandate vor den übrigen Kandidaten der Liste berücksichtigt, d.h. er wird an die Spitze der Liste gesetzt. Erreichen dies mehrere Kandidaten, so erfolgt die Zuteilung in absteigender Reihenfolge der persönlichen Stimmen.

Wahltermin[Bearbeiten]

Der reguläre Wahltermin in Schweden ist im Juni, wobei der Rat der Europäischen Union auch andere Termine von Mai bis Juli bestimmen kann. In jedem Fall wird die Wahl an einem Sonntag abgehalten, im Jahr 2014 am 24. Mai.[1]

Gleichzeitig werden einige kommunale Volksabstimmungen durchgeführt[2]:

Ausgangslage[Bearbeiten]

Europawahl in Schweden 2009
 %
30
20
10
0
24,4
18,8
13,6
11,0
7,1
5,7
5,5
4,7
9,2
Sonst.

Stärkste Partei wurde bei der Europawahl 2009 die Socialdemokraterna vor den konservativen Moderaterna, die jeweils ihre Sitzzahl halten konnten. Hauptgewinner der Wahl waren die grüne Miljöpartiet und vor allem die Piratpartiet, die aus dem Stand 7,13 % der Stimmen und einen Sitz im Parlament gewann. Verlierer war neben der linken Vänsterpartiet vor allem die europaskeptische Junilistan, die alle drei Parlamentssitze einbüßte.

Die Wahlbeteiligung lag bei 45,5 % und damit höher als bei der Europawahl 2004 (37,9 %), aber deutlich niedriger als bei der letzten Wahl zum Schwedischen Reichstag 2006 (82,0 %).

Wahlwerbende Parteien[Bearbeiten]

Folgende Parteien haben Stimmzettel bestellt (Stand 16. April 2014):[3]

Partei Kürzel Europapartei Fraktion Sitze
Sveriges socialdemokratiska arbetareparti S Sozialdemokratische Partei Europas S&D 000000000000006.00000000006
Moderaterna M Europäische Volkspartei EVP 000000000000004.00000000004
Folkpartiet liberalerna FP Europäische Liberale, Demokratische und Reformpartei ALDE 000000000000003.00000000003
Miljöpartiet de Gröna MP Europäische Grüne Partei Grüne/EFA 000000000000002.00000000002
Piratpartiet PP Europäische Piratenpartei Grüne/EFA 000000000000002.00000000002
Vänsterpartiet V Nordisch grün-linke Allianz GUE/NGL 000000000000001.00000000001
Centerpartiet C Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa ALDE 000000000000001.00000000001
Kristdemokraterna KD Europäische Volkspartei EVP 000000000000001.00000000001
Junilistan JL Europeans United for Democracy -
Sverigedemokraterna SD Europäische Allianz für Freiheit -
Feministiskt initiativ F! - -
Djurens parti - -
Europeiska Arbetarpartiet-EAP - -
Klassiskt liberala partiet - -
Sveriges Nationella Demokratiska Parti - -
Sverigesmultidemokrater - -
Republicans right - -
Socialisterna - -
Sverige ut ur EU/ Frihetliga Rättvisepartiet (FRP) - -
Äkta Demokrati - -
666 för en EU:s Super-state med frihet,
jämlikhet, rättvisa, fred, kärlek och lyckan
- -

Wahlumfragen[Bearbeiten]

Datum Institut/Auftraggeber V S MP C FP KD M SD PP F! JL Andere
04.05.2014 Sifo/SVT [4] 5,8 31,2 16,1 3,6 8,1 3,7 21,7 4,1 2,2 3,2 0,3 0,0
17.04.2014 SKOP[5] 8,0 29,0 15,0 6,0 7,0 3,0 23,0 5,0 2,0 2,0
14.02.2014 Sifo/Exponerat [6] 8,8 32,3 11,2 3,7 9,7 3,9 21,6 6,4 1,5
11.02.2014 Novus/SR [7] 10,8 27,3 15,7 4,5 10,9 2,3 20,9 4,9 1,3 0,2 0,5 0,6
08.07.2013 Sifo [8] 7,0 26,0 15,0 3,0 4,0 4,0 28,0 7,0 6,0
Ergebnis 2009 5,7 24,4 11,0 5,5 13,6 4,7 18,8 3,3 7,3 2,2 3,6 0,2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.val.se/det_svenska_valsystemet/lagar/vallagen/index.html
  2. http://www.val.se/det_svenska_valsystemet/folkomrostningar/kommunala/index.html
  3. [1]
  4. [2]
  5. [3]
  6. [4]
  7. Novus
  8. TNS Sifo

Weblinks[Bearbeiten]